Portal für Politikwissenschaft

Feminismus – Theorie und Praxis

Frigga Haug

Der im Gehen erkundete Weg. Marxismus-Feminismus

Hamburg/Berlin: Argument 2015; 384 S.; brosch., 24,- €; ISBN 978-3-86754-502-0
Um Frigga Haugs Buch in jeglicher Hinsicht als bemerkenswert zu empfinden, muss man nicht einmal zwangsläufig an Feminismus‑ und/oder Marxismusforschung interessiert sein. Die Autorin durchläuft von der ersten bis zur letzten Zeile einen Weg der Selbsthinterfragung und ‑kritik: Zu diesem Zweck gräbt sie in chronologischer Reihenfolge zahlreiche eigene Aufsätze aus rund 45 Jahren aus, lässt diese aber nicht unkommentiert stehen, sondern liest sie erneut, baut sie in eine autobiografische Erzählung ein und nimmt so ihre Leserschaft mit auf ...weiterlesen
Brigitte Bargetz / Andrea Fleschenberg / Ina Kerner / Regina Kreide / Gundula Ludwig (Hrsg.)

Kritik und Widerstand. Feministische Praktiken in androzentrischen Zeiten

Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich 2015 (Politik und Geschlecht 26); 205 S.; 29,90 €; ISBN 978-3-8474-0065-3
Die Herausgeberinnen verfolgen mit dem Band „das Ziel, die politischen und theoretischen Debatten um Kritik und Widerstand durch eine feministische Perspektive zu erweitern“ (10). Während in der feministischen Auseinandersetzung das Verhältnis zwischen politischer Praxis und Wissenschaft immer wieder als Spannungsverhältnis bezeichnet wird, begreifen die Autorinnen in diesem Band die wechselseitige Bezugnahme als Voraussetzung für eine kritische Wissenschaft. Eine genauere Standortbestimmung der feministischen (Politik‑)Wissenschaft leisten ...weiterlesen
Ingrid Galster

Simone de Beauvoir und der Feminismus. Ausgewählte Aufsätze

Hamburg: Argument 2015; 269 S.; 18,- €; ISBN 978-3-86754-501-3
Ingrid Galster, emeritierte Professorin für Romanische Literaturwissenschaft, hat sich lange Jahre mit Leben und Werk von Simone de Beauvoir und Jean‑Paul Sartre beschäftigt. Die Aufsätze dieses Sammelbandes wurden in den vergangenen 25 Jahren in verschiedenen Medien veröffentlicht. Im ersten Beitrag, der 2008 anlässlich des 100. Geburtstages von Simone de Beauvoir erschien, liefert Galster einen Abriss der vier Rollen, die Beauvoir posthum zugeschrieben wurden – und zwar, wie die Autorin betont, der Bedeutung nach in genau dieser Reihenfolge: Vorkämpferin des ...weiterlesen
Iris Mendel

WiderStandPunkte. Umkämpftes Wissen, feministische Wissenschaftskritik und kritische Sozialwissenschaften

Münster: Westfälisches Dampfboot 2015; 234 S.; 25,90 €; ISBN 978-3-89691-723-2
Es sind insbesondere drei dominierende Aspekte des Verständnisses von Wissensproduktion, die die Autorin in dieser Arbeit hinterfragt: erstens die Annahme, dass wissenschaftlich produziertes Wissen grundsätzlich neutral ist; zweitens der Leitgedanke, dass nur die Formen von Wissen Gültigkeit für sich beanspruchen können, die auf empirisch beobachtbaren und messbaren Daten gründen; drittens schließlich eine Herangehensweise, die nur wissenschaftlich produziertes Wissen als wahr erachtet und Allta...weiterlesen
Barbara Rendtorff / Birgit Riegraf / Claudia Mahs (Hrsg.)

40 Jahre Feministische Debatten. Resümee und Ausblick

Weinheim/Basel: Beltz Juventa 2014; 228 S.; brosch., 24,95 €; ISBN 978-3-7799-2931-4
Unbestritten hat die feministische Bewegung, die sich in Deutschland in den 1970er‑Jahren konsolidiert hat, mit ihren Themen, Debatten und Forderungen die Gesellschaft maßgeblich beeinflusst und deren Modernisierung mitgestaltet. Wenn heutzutage Feminismus wieder als Thema verstärkt auftritt, wird dieser „wahlweise verteidigt, für überholt, für tot und erledigt erklärt oder ein neuer, qualitativ anderer Feminismus wird entdeckt oder zumindest gefordert“, schreiben die Herausgeberinnen und sehen sich „in dieser widersprüchlichen ...weiterlesen
Yvonne Franke / Kati Mozygemba / Kathleen Pöge / Bettina Ritter / Dagmar Venohr (Hrsg.)

Feminismen heute. Positionen in Theorie und Praxis

Bielefeld: transcript Verlag 2014 (GenderStudies); 395 S.; 29,99 €; ISBN 978-3-8376-2673-5
Der im Rahmen der von der Hans‑Böckler‑Stiftung jährlich veranstalteten Wissenschaftlerinnenwerkstatt entstandene Sammelband bietet auf rund 400 Seiten eine der gegenwärtig umfassendsten deutschsprachigen Bestandsaufnahmen feministischer Theorie und Praxis. Im ersten Teil des Buches werden unter der Überschrift „Ansätze & Perspektiven“ zahlreiche unterschiedliche theoretische Zugänge wie zum Beispiel schwarzes feministisches Denken, queerfeministische, muslimische oder postkoloniale Positionen erörtert. Beabsichtigt ist dabei zum einen eine einführende ...weiterlesen
Feminismus Seminar (Hrsg.)

Feminismus in historischer Perspektive. Eine Reaktualisierung

Bielefeld: transcript Verlag 2014 (Gender Studies); 414 S.; kart., 29,99 €; ISBN 978-3-8376-2604-9
Den Feminismus habe es nie gegeben und auch das „Lila‑Latzhosen‑Klischee“ (15) sei überholt. Stattdessen zeichne sich die feministische Bewegung durch eine Bandbreite an Gegenständen, Theorien und Personen aus, deren pluralistischen Charakter zu rekonstruieren Anliegen dieses Bandes sei. Dieser sei einer „Unzufriedenheit mit dominanten Erzählweisen einer Frauengeschichtsschreibung geschuldet“ (31), die das Konfliktive ebenso wie das Kontingente historischer ...weiterlesen
Bettina Haidinger / Käthe Knittler

Feministische Ökonomie. INTRO. Eine Einführung

Wien: Mandelbaum Verlag 2014 (kritik & utopie); 167 S.; 12,- €; ISBN 978-3-85476-629-2
„Geschlechterkritisch, parteiisch und aus dem Leben gegriffen“ (12) ist den Autorinnen zufolge der Anspruch einer feministischen Ökonomie, den sie in ihrem Überblicksband selbst vertreten wollen. Damit wenden sie sich nicht nur gegen das strategische Schweigen der Mainstream‑Ökonomie zu Ungleichheitsverhältnissen entlang der Geschlechterfrage, sondern auch gegen ein objektives Wissenschaftsverständnis – hinter dem die männlich codierte Rationalität...weiterlesen
Frigga Haug (Hrsg.)

Historisch-kritisches Wörterbuch des Feminismus. Band 3: Kollektiv bis Liebe. Hrsg. im Auftrag des Instituts für Kritische Theorie

Hamburg/Berlin: Argument 2014 (Argument Sonderband); III, 721, XXXI S.; kart., 23,- €; ISBN 978-3-86754-315-6
Zur Rezension des Wörterbuches siehe Band 1, Buch‑Nr. 21904. Zu den bibliografischen Angaben von Band 2 siehe ...weiterlesen
Katrin Pittius / Kathleen Kollewe / Eva Fuchslocher / Anja Bargfrede (Hrsg.)

Die bewegte Frau. Feministische Perspektiven auf historische und aktuelle Gleichberechtigungsprozesse

Münster: Westfälisches Dampfboot 2013; 178 S.; 19,90 €; ISBN 978-3-89691-934-2
Dass „die Frage nach gegenwärtigen Frauenbewegungen relevant und gleichermaßen aktuell, aber dennoch nicht ein‑fach zu beantworten ist“ (15, Herv. im Orig.), steht für die Autorinnen des aus der Wissenschaftlerinnenwerkstatt 2011 hervorgegangenen Sammelbandes fest. Den derzeitigen Herausforderungen für feministische Ansätze – ein traditionalistischer Backlash, scheinbar verwirklichte Gleichstellung und mithin geringere öffentliche Wahrnehmung etc. – setzen sie daher...weiterlesen
Erna Appelt / Brigitte Aulenbacher / Angelika Wetterer (Hrsg.)

Gesellschaft. Feministische Krisendiagnosen

Münster: Westfälisches Dampfboot 2013 (Forum Frauen und Geschlechterforschung 37); 268 S.; 27,90 €; ISBN 978-3-89691-237-4
Zahlreiche Veröffentlichungen zur Klima‑, Wirtschafts‑ oder Eurokrise bilden einen breiten aktuellen Diskurs. Die Herausgeberinnen argumentieren, dass die feministische Forschung in diesem unterrepräsentiert sei. Aus einem feministischen Blickwinkel identifizieren sie vier Krisendiagnosen, nach denen sie den Band gegliedert haben. Es handelt sich um ökologische Krisen und ihre Bearbeitung, die Krise der Reproduktion, um Transformationen zwischen Öffentlichkeit und Privatheit, die mit...weiterlesen
Ina Wunn / Mualla Selçuk (Hrsg.)

Islam, Frauen und Europa. Islamischer Feminismus und Gender Jihad – neue Wege für Musliminnen in Europa?

Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer 2013; 270 S.; kart., 26,90 €; ISBN 978-3-17-021152-0
Nur durch eine differenzierte Sicht könne es gelingen, bestehende und diskursmächtige Bilder und Vorurteile über muslimische Frauen aufzubrechen, schreibt Corinna Gomani in ihrem Beitrag. Sie zielt damit zugleich auf den Kern dessen, was dieser Sammelband konzeptuell zu leisten versucht. In 14 Beiträgen reflektieren, analysieren und diskutieren die Autorinnen und Autoren das Thema Frauen, Frauenrechte und Islam aus historischer, theologischer und sozialwissenschaftlicher Perspektive. Diese inter...weiterlesen
Marianne Schmidbaur / Helma Lutz / Ulla Wischermann (Hrsg.)

Klassikerinnen feministischer Theorie. Grundlagentexte. Band 3 (ab 1986)

Königstein/Ts.: Ulrike Helmer Verlag 2013 (Frankfurter Feministische Texte 15); 344 S.; pb., 29,95 €; ISBN 978-3-89741-323-8
Es handelt sich um die dritte kommentierte und zusammenfassende Sammlung feministischer Grundlagentexte, die von Wissenschaftlerinnen am Cornelia Goethe Centrum in Frankfurt/Main zusammengestellt wurde. Die beiden ersten Bände decken die Zeiträume 1789‑1919 (Band 1, siehe Buch‑Nr. 33441) und 1920‑1985 (Band 2, siehe Buch‑Nr. 38802) ab. In diesem dritten Band sind jeweils zwei zentrale Aufsätze von zwölf feministischen Theoretikerinnen wiederabgedruckt, wobei diese –...weiterlesen
Silvia Federici

Aufstand aus der Küche. Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus und die unvollendete feministische Revolution

Münster: edition assemblage 2012 (Kitchen Politics – Queerfeministische Interventionen 1); 127 S.; brosch., 9,80 €; ISBN 978-3-942885-32-4
Die neue Reihe „Kitchen Politics – Queerfeministische Interventionen“ eröffnet das gleichnamige Autor*innenkollektiv mit Aufsätzen der feministisch‑marxistischen Theoretikerin und Aktivistin Silvia Federici. Diese wirken wie eine mehrfache Klarstellung. Zuallererst steht die Feststellung, dass sich sowohl eine queerfeministische Perspektive als auch eine Kritik der politischen Ökonomie nicht um die gegenseitige Ergänzung bringen dürfen. Ganz im Gegenteil müsse es darum ge...weiterlesen
Gender Initiativkolleg (Hrsg.)

Gewalt und Handlungsmacht. Queer_Feministische Perspektiven

Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag 2012 (Politik der Geschlechterverhältnisse 51); 300 S.; kart., 34,90 €; ISBN 978-3-593-39781-8
„Theoretische Ansätze haben sich […] immer auch an den Optionen zu messen, die sie für gesellschaftliche Veränderung bereitstellen.“ (21) – Diesen praxisorientierten Leitsatz stellt das (mit diesem Band abgeschlossene) Gender Initiativkolleg der Universität Wien seiner programmatischen Aufsatzsammlung über Gewalt und Handlungsmacht voran. Kernthema des Bandes ist die Weiterentwicklung der Theorie des Intersektionalismus: Offenbar erweist sich eine eindimensionale Theorie über F...weiterlesen
Gudrun-Axeli Knapp

Im Widerstreit. Feministische Theorie in Bewegung

Wiesbaden: Springer VS 2012 (Geschlecht & Gesellschaft 49); 507 S.; 34,95 €; ISBN 978-3-531-18267-4
Die Frauen- und Geschlechterforschung hat – so beschreibt die Autorin einleitend ihre Ausgangsbeobachtung – gegenwärtig einen beträchtlichen Spagat zu bewältigen: Einerseits hat der Großteil der radikalen feministischen Gesellschafts- und Wissenschaftskritik nichts von seiner Aktualität verloren und steht weiterhin im Zentrum zahlreicher genderbezogener Analysen. Auf der anderen Seite sind zumindest Teile des Feminismus Opfer ihrer eigenen Erfolge geworden – in dem Maße, in dem...weiterlesen
Hanna Hacker

Queer entwickeln. Feministische und postkoloniale Analysen

Wien: Mandelbaum Verlag 2012 (kritik & utopie); 270 S.; 19,90 €; ISBN 978-3-85476-611-7
Im Zentrum der Studie steht das kritische Denken über globale Ungleichheit. Dafür verwendet die Autorin einen Theoriemix aus feministischen, queeren und postkolonialen Theorien, dazu Konzepte der Border Studies und Ansätze der kritischen Geografie. Queer-Theorien bedeuten der Autorin zufolge „in erster Linie eine radikal dekonstruktive Haltung gegenüber Sexualität/en, Geschlecht/ern und Begehren“ (9), die sich stets mit einer feministischen Perspektive verbinden sollte. Auf diese Wei...weiterlesen
Brigitte Studer

1968 und die Formung des feministischen Subjekts

Wien: Picus Verlag 2011 (Wiener Vorlesungen im Rathaus 153); 56 S.; geb., 8,90 €; ISBN 978-3-85452-553-0
Studer analysiert essayartig das Verhältnis zwischen der 68er-Bewegung und der aufkeimenden feministischen Bewegung in Europa und den USA. Sie zeigt, dass einerseits beide demselben Ausgangspunkt entsprangen, die Frauenbewegung sich andererseits jedoch erst in kritischer und distanzierender Auseinandersetzung mit den 68ern voll entfalten konnte. Zwar gingen beide Bewegungen aus der Unzufriedenheit mit den uneingelösten Versprechungen der Nachkriegsdemokratie und der jenseits formeller demokratis...weiterlesen
Anja Nordmann

Alltäglicher Feminismus. Geschlecht als soziale Erfahrung und reflexive Kategorie

Königstein/Ts.: Ulrike Helmer Verlag 2011; 296 S.; 29,95 €; ISBN 978-3-89741-313-9
Diss. FU Berlin; Gutachter: R. Münchmeier, R. Bohnsack. – Viel ist in den vergangenen Jahren vom neuen Feminismus die Rede – und doch scheint unklar zu sein, inwieweit derart betitelte Entwicklungen tatsächlich einen feministischen Gehalt aufweisen und, wenn dem so ist, was neu an dieser Form von Feminismus ist. Und wo liegen umgekehrt die Anknüpfungspunkte zu einem alten Feminismus? Vor diesem Hintergrund fragt Nordmann, welche Bedeutung der Feminismus für junge Frauen heutzutage ha...weiterlesen
Gisela Notz

Feminismus

Köln: PapyRossa Verlag 2011; 131 S.; 9,90 €; ISBN 978-3-89438-453-1
Die Sozialwissenschaftlerin Notz, die sich bereits durch eine Reihe von Publikationen zum Themenbereich Frauen- und Geschlechterforschung einen Namen gemacht hat, bietet mit diesem schmalen Band eine Einführung in den Feminismus. Zunächst definiert sie diesen vieldeutigen Begriff, der für historische und aktuell stark divergierende Positionen beziehungsweise Theorien steht, wie etwa den Öko- oder Cyberfeminismus: „Feminismus stellt die kapitalistisch-patriarchalisch geprägte Wirtschaft, Ku...weiterlesen
Inge Wettig-Danielmeier / Katharina Oerder

Feminismus - und morgen? Gleichstellung jetzt

Berlin: vorwärts buch GmbH 2011; 95 S.; 10,- €; ISBN 978-3-86602-926-2
Einerseits erleben wir einen öffentlichen Diskurs, in dem meinungsbildende Medien ein Revival der Geschlechterstereotype befördern und sich Antifeminismus breitmacht, wie sich etwa in dem Buch von Eva Herman „Das Eva-Prinzip“ spiegelt, schreibt Katharina Oerder. Andererseits vertreten Postfeministen die Auffassung, Ungleichbehandlungen zwischen Männern und Frauen seien nicht mehr zu erkennen. In rechtlicher Hinsicht sei, konzediert sie, schon viel erreicht, wenn es auch in diesem Ber...weiterlesen
Bihter Somersan

Feminismus in der Türkei. Die Geschichte und Analyse eines Widerstands gegen hegemoniale Männlichkeit

Münster: Westfälisches Dampfboot 2011; 266 S.; 29,90 €; ISBN 978-3-89691-877-2
Politikwiss. Diss. Frankfurt a. M.; Begutachtung: A. Demirović, B. Sauer. – Die feministische Bewegung in der Türkei entwickelte sich, wenn auch außerhalb des Landes wenig beachtet, weitgehend parallel zu Frauenbewegungen im westlichen Europa. Das Ende der Militärdiktatur 1983 brachte eine weitreichende NGOisierung der ehemals autonomen oder sozialistischen Protestgruppen mit sich. Dies barg zahlreiche Chancen, da feministische Anliegen nun offiziell Zugang zur politischen Kultur und ...weiterlesen
Marion Löffler

Feministische Staatstheorien. Eine Einführung

Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag 2011 (Politik der Geschlechterverhältnisse 49); 264 S.; 29,90 €; ISBN 978-3-593-39530-2
Marion Löffler hat eine Bestandsaufnahme der feministischen Staatstheorien vorgelegt, die einen sehr guten und fundierten Überblick über den Diskussionsstand gibt und aufgrund ihres systematischen Aufbaus dem Anspruch an ein Einführungswerk gerecht wird. Überdies enthält die Autorin sich nicht klarer und pointierter Positionierungen, sondern bezieht gut begründet Stellung und argumentiert damit gegen die Verkürzungen eines „empiristischen Wissenschaftsverständnisses“ (21). Ausgehend ...weiterlesen
Frigga Haug (Hrsg.)

Historisch-kritisches Wörterbuch des Feminismus. Band 2: Hierarchie/Antihierarchie bis Köchin. Hrsg. im Auftrag des Instituts für Kritische Theorie

Hamburg: Argument 2011 (Argument Sonderband Neue Folge 311); 288 S.; brosch., 17,50 €; ISBN 978-3-86754-311-8
Zur Rezension siehe Band 1, ...weiterlesen
Heike Raab

Sexuelle Politiken. Die Diskurse zum Lebenspartnerschaftsgesetz

Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag 2011 (Politik der Geschlechterverhältnisse 45); 352 S.; 34,90 €; ISBN 978-3-593-39302-5
Politikwiss. Diss. Wien; Gutachterinnen: B. Sauer, E. Kreisky. – Die Forderung nach der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare hat nicht nur in der Öffentlichkeit für kontroverse Auseinandersetzungen geführt, sondern war und ist auch innerhalb der Schwulen- und Lesbenbewegung ein heftig umstrittenes Thema. Die vertretenen Positionen reichen von einer grundsätzlichen Ablehnung der ehelichen Institution über bürgerrechtliche Argumente für die gleichgeschlechtliche Ehe bis hin zur &#...weiterlesen
Frigga Haug (Hrsg.)

Briefe aus der Ferne. Anforderungen an ein feministisches Projekt heute

Hamburg/Berlin: Argument 2010; 317 S.; brosch., 17,90 €; ISBN 978-3-86754-304-0
Angesichts der Weltwirtschaftskrise sieht Haug die Zeit gekommen, die Frage der Beteiligung von Frauen „noch einmal neu zu durchdenken“ (11). Konkret wurden feministische Wissenschaftlerinnen und Aktivistinnen aus 13 Ländern gefragt, „wie sie sich ein linkes feministisches Projekt heute vorstellen“ (13). Montserrat Galcerán, Philosophie-Professorin in Madrid, antwortet allerdings, dass sie sich „nicht berufen fühle, ein solches Projekt aufzustellen“ (123). Sta...weiterlesen
Ulla Wischermann / Susanne Rauscher / Ute Gerhard (Hrsg.)

Klassikerinnen feministischer Theorie. Grundlagentexte. Band 2 (1920-1985)

Königstein/Ts.: Ulrike Helmer Verlag 2010 (Frankfurter Feministische Texte – Sozialwissenschaften 13); 351 S.; 29,95 €; ISBN 978-3-89741-300-9
In diesem Reader sind Texte aus Bereichen wie Literatur, Anthropologie, Soziologie und Philosophie versammelt. Dokumentiert werden nicht nur die Grundzüge feministischen Denkens im 20. Jahrhundert, sondern implizit auch die grundlegenden Entwicklungen der Frauenbewegungen in Deutschland, England, Frankreich, Italien und Nordamerika. Zugleich werden durch den Einbezug ausgewählter Texte aus der Nachkriegszeit (einer Phase, in der die feministische Bewegung zumindest in der öffentlichen Wahrnehmun...weiterlesen
Ingrid Kurz-Scherf / Julia Lepperhoff / Alexandra Scheele (Hrsg.)

Feminismus: Kritik und Intervention

Münster: Westfälisches Dampfboot 2009 (Arbeit – Demokratie – Geschlecht 11); 299 S.; 27,90 €; ISBN 978-3-89691-777-5
15 Autorinnen und ein Autor geben einen Überblick über die Entwicklung des Feminismus und der Frauenbewegung, schildern den Wandel der Geschlechterverhältnisse der letzten Jahrzehnte und formulieren zukünftige feministische Themenfelder. Der Band ist in drei Kapitel gegliedert: im ersten wird die aktuelle feministische Theorie behandelt, im zweiten der institutionalisierte wissenschaftliche und politische Feminismus, während sich die Autorinnen im dritten Teil dem Spannungsfeld Erwerbs- und Repr...weiterlesen
Ute Gerhard

Frauenbewegung und Feminismus. Eine Geschichte seit 1789

München: C. H. Beck 2009 (C. H. Beck Wissen 2463); 128 S.; 8,95 €; ISBN 978-3-406-56263-1
In der Einleitung grenzt die Autorin die für das Buch zentralen Konzepte Frauenbewegung und Feminismus voneinander ab: Während Frauenbewegung ein auf Veränderungen abzielendes soziales Handeln bezeichne, sei Feminismus eine Theorie, welche den gesamtgesellschaftlichen Wandel im Blick habe. Hieran schließt sich die Geschichte der Frauenbewegung beginnend mit der französischen Revolution von 1789 bis hin zum Übergang in das 21. Jahrhundert an. Obwohl Ute Gerhard einen deutlichen Fokus auf die deut...weiterlesen
Gundula Ludwig / Birgit Sauer / Stefanie Wöhl (Hrsg.)

Staat und Geschlecht. Grundlagen und aktuelle Herausforderungen feministischer Staatstheorie

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2009 (Staatsverständnisse 28); 217 S.; brosch., 29,- €; ISBN 978-3-8329-5034-7
Die lange zu beobachtende „‚Staatsblindheit’ feministischer Theorie“ (11) ist erstaunlich, markiert doch gerade der „Staat“ die für die feministische Debatte nicht ganz unwichtige Trennlinie zwischen „öffentlich“ und „privat“. Aufgrund des politikwissenschaftlichen Mainstreams, z. T. auch infolge vorherrschender marxistischer Ansätze aber setzte erst ab den 90er-Jahren in den USA und Westeuropa eine Beschäftigung mit dem Verhältnis von ...weiterlesen
Melanie Groß

Geschlecht und Widerstand. post.../queer.../linksradikal...

Königstein/Ts.: Ulrike Helmer Verlag 2008; 249 S.; pb., 19,90 €; ISBN 978-3-89741-250-7
Soziolog. Diss. Bielefeld. – Die Autorin fragt, wie es möglich ist, Feminismus zu denken, ohne einer stereotypen Kategorie von „der Frau“ Raum zu geben. Unter Einbezug strukturtheoretischer Perspektiven und poststrukturalistischer feministischer wie auch queerer und postkolonialer Ansätze veranschaulicht sie, dass die feministische Theoriediskussion nicht ohne die an ihr selbst geäußerten Kritikpunkte (hegemoniale Macht- und Deutungshoheit eines weißen, bürgerlichen Feminismus,...weiterlesen
Ute Gerhard / Petra Pommerenke / Ulla Wischermann (Hrsg.)

Klassikerinnen feministischer Theorie. Grundlagentexte. Band I (1789-1919)

Königstein/Ts.: Ulrike Helmer Verlag 2008 (Frankfurter Feministische Texte 10); 417 S.; pb., 29,90 €; ISBN 978-3-89741-242-2
In diesem Sammelband, der sich insbesondere an Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften richtet, werden feministische Autorinnen vorgestellt, die für die Debatten um Feminismus und Emanzipation nicht nur zu ihren Lebzeiten, sondern bis in die Gegenwart prägend waren und sind. Es sind Texte aus der Zeit von 1789 bis 1919 versammelt, die teilweise seit Längerem erstmals wieder auf Deutsch vorliegen oder aber auch für diese Publikation neu übersetzt wurden. Den Anfang macht die Erklärung d...weiterlesen
Birgit Sauer / Sabine Strasser (Hrsg.)

Zwangsfreiheiten. Multikulturalität und Feminismus

Wien: Promedia 2008 (Historische Sozialkunde/Internationale Entwicklung 27); 260 S.; brosch., 24,90 €; ISBN 978-3-85371-283-2
In den vergangenen Monaten sorgten vor allem die in Deutschland und anderen europäischen Staaten auf offener Straße begangenen sogenannten Ehrenmorde eine starke mediale Aufmerksamkeit und politische Auseinandersetzung über Integration und religiöse Vielfalt. Thematisiert wurden die Bedeutung der universellen Menschenrechte sowie das Recht auf kulturelle Selbstbestimmung. In den öffentlichen Diskussionen wird dabei vor allem das Dilemma deutlich, Frauen und Mädchen einerseits nicht kulturell leg...weiterlesen
Birgit Haas (Hrsg.)

Der postfeministische Diskurs

Würzburg: Königshausen & Neumann 2006 (Film – Medium – Diskurs 17); 255 S.; brosch., 29,80 €; ISBN 978-3-8260-3230-1
Eigentlich hätte im Titel von postfeministischen Diskursen die Rede sein müssen, denn – und dies betonen die Autorinnen nachdrücklich – es gibt keinen einzelnen, singulären Postfeminismus. Es sind pluralistische Vorstellungen und Positionen, die sich seit den 80er-Jahren in Abgrenzung zur zweiten Welle der Frauenbewegung gebildet haben. Beschäftigte sich die Frauenbewegung zu dieser Zeit noch mit den Strukturen der Unterdrückung und dem Kampf für gleiche Rechte, verstand sich der Pos...weiterlesen
Ingrid Kurz-Scherf / Imke Dzewas / Anja Lieb / Marie Reusch (Hrsg.)

Reader Feministische Politik & Wissenschaft. Positionen, Perspektiven, Anregungen aus Geschichte und Gegenwart

Königstein/Ts.: Ulrike Helmer Verlag 2006 (Geschlecht zwischen Vergangenheit und Zukunft 1); 259 S.; pb., 20,- €; ISBN 978-3-89741-188-3
Der Reader – herausgegeben von Wissenschaftlerinnen des Institutes für Politikwissenschaft der Philipps-Universität Marburg – umfasst drei Teile, in denen Auszüge aus Büchern, Briefen, Beschlüssen und anderen historischen Quellen aus der Geschichte der Frauenbewegung und der neueren feministischen Politikwissenschaft präsentiert werden. Die Leseproben decken den Zeitraum der ersten Welle der Frauenbewegung Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts (Teil I), die zweite oder „...weiterlesen
Sabine Hark

Dissidente Partizipation. Eine Diskursgeschichte des Feminismus

Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2005 (suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1753); 457 S.; 16,- €; ISBN 978-3-518-29353-9
„Es ist dieser leidenschaftliche Elan, die Überzeugung, dass revolutionäre Veränderung möglich ist, der den akademisch werdenden Feminismus anfänglich wesentlich bestimmt und vorantreibt“ (240), so charakterisiert Hark den feministischen Aufbruch in die Wissenschaft Anfang der 70er-Jahre. Dreißig Jahre später lässt sich auf eine Reihe von theoretischen und politischen Reformulierungen und Neuorientierungen des akademischen Feminismus zurückblicken – bis zu der Debatte darüber, ...weiterlesen
Elisabeth de Sotelo

New Women of Spain. Social-Political and Philosophical Studies of Feminist Thought

Münster: Lit 2005 (Frauenstudien und emanzipatorische Frauenarbeit 4); 457 S.; brosch., 25,90 €; ISBN 978-3-8258-6199-5
In feministischer Hinsicht hat Spanien in den letzten Jahren vor allem durch eine extrem hohe Rate an Fällen häuslicher Gewalt (vielfach mit Todesfolge) Schlagzeilen gemacht. Und auch das von Ministerpräsident Zapatero paritätisch besetzte Kabinett sowie seine Bekundung, der erste Feminist im Staat zu sein, schlug hohe Wellen in der europäischen Medienlandschaft. Was aber lässt sich sonst noch über den Feminismus oder feministische Theorien von der iberischen Halbinsel sagen? Hat es überhaupt ei...weiterlesen
Frigga Haug (Hrsg.)

Historisch-kritisches Wörterbuch des Feminismus. Band 1: Abtreibung bis Hexe. Hrsg. im Auftrag des Instituts für Kritische Theorie

Hamburg: Argument 2003 (Argument Sonderband Neue Folge 295); 679, XXXII S.; brosch., 19,50 €; ISBN 3-88619-295-4
Die Bedeutung von Begriffen als Ort der gesellschaftlichen und politischen Auseinandersetzung wird den Leserinnen und Lesern dieses Wörterbuchs besonders deutlich werden. Sowohl feministisch informierte Ansätze in der Sozialwissenschaft als auch Frauenbewegungen haben Worte als analytisches beziehungsweise praktisch-emanzipatorisches Terrain entdeckt. In diesem Werk werden kanonisch einseitige Begriffsverwendungen von Autorinnen und Autoren aus den verschiedensten Ländern in den Blick genommen u...weiterlesen
Paula-Irene Villa

Judith Butler

Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag 2003 (Campus Einführungen); 162 S.; kart., 12,90 €; ISBN 3-593-37187-1
Kaum eine Autorin feministischer Theorie und politischer Philosophie hat in jüngster Zeit soviel Beachtung in Wissenschaft und Feuilletons gefunden wie Butler. Sie steht für den "linguistic turn" in der Frauen- und Geschlechterforschung und als Begründerin der Queer Theory. Villa leistet mit dieser Einführung in das Werk einen fundierten und äußerst zugänglichen Beitrag zum Verständnis der Arbeiten Butlers. Sie erörtert unter Berücksichtigung des zeithistorischen und wissenschaftlichen Kontexts ...weiterlesen

zuletzt aktualisiert am 12. Mai 2016

Es gibt keine Beiträge in dieser Kategorie. Wenn Unterkategorien angezeigt werden, können diese aber Beiträge enthalten.

Suchen...