Portal für Politikwissenschaft

Nordkorea

Rüdiger Frank

Nordkorea. Innenansichten eines totalen Staates

Stuttgart/München: Deutsche Verlags-Anstalt 2014; 428 S.; geb., 19,99 €; ISBN 978-3-421-04641-3
Ist Nordkorea kommunistisch? Nein, vom „Kern des Marxismus“ hat sich die Führung abgewendet – der Mensch ist demnach keinen gesellschaftlichen Gesetzmäßigkeiten unterworfen: „Alles ist möglich, wenn der Mensch nur will.“ (99) Und was will der nordkoreanische Mensch? Sich verwirklichen, was – durchaus im Anschluss an die konfuzianische Harmonielehre – nach offizieller Lesart nur im Kollektiv zu erlangen ist. Und das Kollektiv, so die weitere Zuspitzung, braucht einen Führer. Wie überaus totalitär dieses Prinzip angewandt wird, zeigt sich ...weiterlesen
Peter Gelius

Sultanistischer Totalitarismus. Nordkorea, Rumänien und Kuba im regimetheoretischen Vergleich

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2013 (Comparative Politics – Vergleichende Politikwissenschaft 1); 468 S.; brosch., 74,- €; ISBN 978-3-8329-4890-0
Politikwiss. Diss. Erlangen‑Nürnberg; Begutachtung: M. R. Thompson, J. Gebhardt. – Peter Gelius erforscht, warum die Regime in Nordkorea und Kuba den Kollaps des Weltkommunismus 1989 bis 1991 überlebten, während das rumänische Ceauşescu‑Regime unterging. Ferner will er klären, wie „Nordkorea und Kuba den Tod des eigenen Diktators (Kim Il‑sung) bzw. seinen krankheitsbedingten Rücktritt (Fidel Castro) überstehen [konnten], ohne ihren Charakter grundlegend zu verändern “ (24). Gemeinsames Merkmal der untersuchten Fälle ist die regimetheoretische ...weiterlesen
Du-Yul Song / Rainer Werning

Korea. Von der Kolonie zum geteilten Land

Wien: Promedia 2012; 208 S.; brosch., 15,90 €; ISBN 978-3-85371-340-2
Lange Zeit war die koreanische Halbinsel aufgrund ihrer geopolitischen Lage und der darin begründeten Ansprüche und Begehrlichkeiten seiner Nachbarn ein Schlachtfeld konkurrierender Interessen. Daran hat sich bis heute nichts geändert, und die Region darf sich der medialen Aufmerksam gewiss sein, wenn die politischen Folgen einer Jahrzehnte alten Auseinandersetzung zum Schlagabtausch zwischen den Konfliktparteien führen, denn der Krieg, der das koreanische Volk trennte, ist formal nur durch den ...weiterlesen
Martin Guan Djien Chan

Korea. Gegenwart und Zukunft eines geteilten Landes

Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2012; 208 S.; geb., 24,90 €; ISBN 978-3-534-25540-5
Die Situation von Nord‑ und Südkorea ist aufgrund kultureller, politischer und historischer Eigenarten komplex und oft nur schwer verständlich. Aus diesem Grund versucht Martin Guan Djien Chan die Interessenlage mit Beispielen und Vergleichen möglichst anschaulich zu erklären. Das politische System Nordkoreas, das am ehesten mit einem religiös geprägten „Vasallensystem“ (82) vergleichbar sei, wird aufgrund seiner institutionellen Einzigartigkeit mittels religionswissenschaftlic...weiterlesen
Ingrid Steiner-Gashi / Dardan Gashi

Im Dienst des Diktators. Leben und Flucht eines nordkoreanischen Agenten

Wien: Ueberreuter 2010; 208 S.; hardc., 19,95 €; ISBN 978-3-8000-7450-1
Die Autoren schildern die Geschichte des heute 75-jährigen Nordkoreaners Kim Jong Ryul, der im Auftrag seiner Regierung über Jahrzehnte nach Deutschland und Österreich gereist war, um Technik und Konsumgüter einzukaufen oder Schulungen zu organisieren. 1994 entschied er sich aber unter abenteuerlichen Umständen zur Flucht. Die Geschichte Ryuls beginnt mit seiner Studentenzeit im Leipzig der 50er-Jahre. Dort studierte er Deutsch, die Bedingung für seine spätere Tätigkeit für das nordkoreanische R...weiterlesen
Florian Röder

US-Außenpolitik und nukleare Aspiranten. Nichtverbreitung durch Anreize?

Marburg: Tectum Verlag 2010 (Politik begreifen 13); 100 S.; pb., 24,90 €; ISBN 978-3-8288-2197-2
Politikwiss. Magisterarbeit Mainz. – Die USA verfolgen das Ziel, nukleare Aspiranten am Bau von Atomwaffen und an der Weitergabe von nuklearem Material zu hindern. Im Fall Nordkoreas fordert die US-Regierung eine vollständige Denuklearisierung des Landes. Der Autor untersucht das außenpolitische Verhalten der USA gegenüber Nordkorea. Noch 1994 konnte die Regierung Clinton eine internationale Krise um das nordkoreanische Atomprogramm im Rahmen des Genfer Abkommens erfolgreich beilegen. Nord...weiterlesen
Katja Leikert

Zwischen Eindämmung und Diplomatie. Die US-Sicherheitspolitik gegenüber Iran und Nordkorea

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2010 (Nomos Universitätsschriften: Politik 172); 285 S.; 54,- €; ISBN 978-3-8329-5383-6
Sozialwiss. Diss. Kaiserslautern; Gutachter: J. Wilzewski, A. Falke. – Die USA haben gegenüber der Islamischen Republik Iran in den vergangenen Jahren eine vergleichsweise teure, weil härtere Politik verfolgt, die unilaterale Sanktionen mit extraterritorialen Wirkungen umfasste und aufgrund ihres konfrontativen Charakters zudem ein hohes Risiko mit sich brachte. Doch warum eigentlich? Leikert beschreibt am Beispiel der US-amerikanischen „Schurkenstaaten“-Politik, wie sicherheit...weiterlesen
Markus Glatzel

Atomwaffen für alle? Bedrohung durch Nuklearwaffen zur Jahrtausendwende

Münster: agenda Verlag 2009; 111 S.; 19,80 €; ISBN 978-3-89688-377-3
Nuklearwaffen sind über die USA, Europa, China und Russland hinaus verbreitet, schreibt der sicherheitspolitische Beauftragte im Reservistenverband der Bundeswehr. Daraus ergebe sich in Bezug auf die Verbreitung von Atomwaffen eine diffuse Sicherheitslage. Zudem nährten die Anschläge vom 11. September die Befürchtung, dass Terroristen selbst vor dem Einsatz chemischer, biologischer und eben auch atomarer Kampfmittel nicht zurückschrecken würden. Darüber hinaus stellen für den Autor auch die nukl...weiterlesen
Karl H. Stingeder

Die Causa Nordkorea. Wie berechenbar ist das totalitäre und isolationistische Regime wirklich?

Marburg: Tectum Verlag 2009 (Politikwissenschaften 20); 115 S.; pb., 24,90 €; ISBN 978-3-8288-9964-3
Westliche Medien vermitteln vom kommunistischen Regime Nordkoreas häufig das Bild eines Akteurs, dessen irrational anmutende Politik allein in ihrer Unberechenbarkeit berechenbar erscheint. In Wahrheit sind dessen Aktivitäten jedoch weder irrational noch unberechenbar, noch handelt es sich überhaupt um ein kommunistisches System im klassischen Sinne – so lassen sich Stingeders Erkenntnisse vielleicht am besten zusammenfassen. In kurzen Kapiteln befasst sich der Autor unter anderem mit der ...weiterlesen
Christoph Kleßmann / Bernd Stöver (Hrsg.)

Der Koreakrieg. Wahrnehmung – Wirkung – Erinnerung

Köln/Weimar/Wien: Böhlau Verlag 2008; 244 S.; brosch., 29,90 €; ISBN 978-3-412-20178-4
Der Koreakrieg gilt anders als der Vietnamkrieg sowohl in den USA als auch im ehemaligen Ostblock als der vergessene Krieg – anders als in Korea selbst, wo der Krieg unter der Zivilbevölkerung drei Millionen Tote forderte. Auch die fortbestehende Teilung des Landes macht den Krieg dort immer noch zu einem allgegenwärtigen Thema. Die Folgen des Krieges, seine Wahrnehmungen, Wirkungen und die Erinnerungen an ihn sind das Thema dieses Bandes, der auf eine im Oktober 2005 in Potsdam veranstalt...weiterlesen
Geonwoo Kim

Um die koreanische Wiedervereinigung. Die Sonnenscheinpolitik Kim Dae Jungs im Vergleich mit der Ostpolitik Willy Brandts

Online-Publikation 2008 (http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/4208/pdf/Sonnenscheinpolitik.pdf); 182 S.
Diss. phil. Erlangen; Gutachter: H. Fenske, B. Martin. – Kim fragt, ob die Ostpolitik Willy Brandts als „historisches Modell“ (6) für die Sonnenscheinpolitik Kim Dae Jungs zu betrachten ist. Diese Politik, für die Kim Dae Jung den Friedensnobelpreis erhalten hat, zielt darauf ab, Nordkorea zu einer Öffnung gegenüber dem Süden zu bewegen, indem Austausch und wirtschaftliche Unterstützung gefördert werden. Zur Beantwortung der Eingangsfrage werden die Konzeptionen beider Politike...weiterlesen
Dong-Choon Kim

Der Korea-Krieg und die Gesellschaft

Münster: Westfälisches Dampfboot 2007; 324 S.; 24,90 €; ISBN 978-3-89691-658-7
Kim, der als Soziologie-Professor in Seoul arbeitet, vertritt die These, dass Gewalttätigkeit „ein integraler Bestandteil der gesellschaftlichen Beziehungen in Südkorea“ (11) sei. Darin wirke das Erbe des Koreakrieges nach. Das heutige System interpretiert er als die zivile Erscheinungsform der durch den Koreakrieg hervorgerufenen militärischen Ordnung. Es sei fatal, dass bis heute nur eine Interpretation des Koreakrieges zulässig sei und etwa alle Hinweise auf Untaten der südkorean...weiterlesen
Sung Bok Cho

Die Außen- und Sicherheitspolitik der USA seit dem Ende des Ost-West-Konflikts und die Nuklearpolitik Nordkoreas

Online-Publikation 2007 (http://deposit.d-nb.de/cgi-bin/dokserv?idn=98599214x); 282 S.
Diss. Köln; Gutachter: T. Jäger, M. R. Zimmer. – Der Autor zeichnet die US-Politik gegenüber Nordkorea seit Anfang der 90er-Jahre nach, unter Berücksichtigung der Nuklearkrisen 1993/94 und seit 2002. Diese Politik sei gekennzeichnet durch den Versuch diplomatischer Verhandlungen sowie durch ein unilaterales bzw. hegemoniales Auftreten. Cho erklärt diese Ausgestaltung der Nordkorea-Politik mit der unipolaren Stellung, die die USA im internationalen System einnehmen. Außerdem fragt er nach d...weiterlesen
Min Il Yeo

Die Möglichkeiten einer Wiedervereinigung Koreas. Zur Absorption der Demokratischen Volksrepublik Korea

Bonn: Bouvier Verlag 2007 (Forum junge Politikwissenschaft 8); 189 S.; kart., 18,90 €; ISBN 978-3-416-03199-8
Magisterarbeit Bonn; Betreuer: T. Mayer, M. Hahn. – Die deutsche Einheit und der Zusammenbruch des Ostblocks weckten im Süden Koreas die Hoffnung auf eine baldige Wiedervereinigung Koreas. Die enorm hohen Kosten der deutschen Wiedervereinigung haben die Euphorie inzwischen abebben lassen, die südkoreanische Regierung erhofft sich nun „von einer schrittweisen Annäherung an den Norden eine langfristige und friedliche Wiedervereinigung“ (11), schreibt der in Bonn geborene Koreaner...weiterlesen
Robert Koch

Nonproliferation im Fall Nordkoreas. Die Ansätze der Administrationen Clinton und Bush im Vergleich

Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang 2007 (Internationale Sicherheit 6); 115 S.; brosch., 24,50 €; ISBN 978-3-631-56137-9
Zwar konnten im Konflikt um die atomare Aufrüstung zwischen Nordkorea und den USA weder die Regierung Clinton noch die von Bush Jr. eine einvernehmliche Lösung herbeiführen, doch insgesamt habe die Clinton-Administration die besseren Ergebnisse erzielt. Zu diesem Fazit gelangt der Autor in seiner vergleichenden Analyse, die die jeweiligen Strategien und ihre Umsetzung (Inhalte, diplomatischer Auftritt, Instrumentarium) sowie die Rolle des US-Kongresses, der Vereinten Nationen und der Internation...weiterlesen
Angela Schottenhammer (Hrsg.)

Chinas Eintritt in die Weltpolitik. Außenpolitisches Handeln am Beispiel Europas, Koreas und des Nahen Ostens

Hamburg: Institut für Asienkunde 2006 (Mitteilungen des Instituts für Asienkunde 396); 179 S.; 21,- €; ISBN 978-3-88910-328-4
China hat nicht nur einen Wechsel zur Marktwirtschaft vollzogen, sondern will neben der weltwirtschaftlichen auch die weltpolitische Arena maßgeblich mitgestalten. Inwieweit sich Chinas Hoffnungen auf eine Vormachtstellung in der Großregion Asien und eine multipolare Weltordnung erfüllen könnten, wird in den fünf Beiträgen anhand von mehreren weltpolitischen Schauplätzen analysiert. Einen Schwerpunkt nehmen die Beziehungen zwischen China und der EU ein, die entlang der 2003 von der chinesischen ...weiterlesen
Rolf Steininger

Der vergessene Krieg. Korea 1950-1953

München: Olzog 2006; 247 S.; brosch., 24,90 €; ISBN 978-3-7892-8175-4
Stand im Korea-Krieg „die Zukunft der gesamten freien Welt auf dem Spiel“ (189), wie der damalige US-Außenminister Acheson meinte? Steininger, Leiter des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck, zeichnet in dieser ersten deutschsprachigen Gesamtdarstellung dieses Krieges nach, wie Korea 1945 nach dem Ende der japanischen Besatzung willkürlich in einen US-amerikanischen und einen sowjetischen Einflussbereich geteilt wurde, wie sich schnell im Süden ein autoritärer Poliz...weiterlesen
Hyok Kang

"Ihr seid hier im Paradies!" Meine Kindheit in Nordkorea. Aus dem Französischen von Hanna van Laak

München: Goldmann 2005; 192 S.; brosch., 8,95 €; ISBN 3-442-15346-8
In schlichten aber eindringlichen Worten zeichnet der heute knapp 20-jährige Verfasser ein Bild seines Alltagslebens in Nordkorea, so wie es sich aus der Perspektive eines Kindes darstellte. Er schildert die totale soziale Kontrolle und die alltägliche Überwachung, bei der selbst die Farbe des Hauses und der Haarschnitt reglementiert waren. Bereits in jungen Jahren begann seine Indoktrinierung mit politischer Propaganda, militaristischem Denken, Führerkult und Kriegsverherrlichung. Die Propagand...weiterlesen
Beatrice Bischof

Das Verhalten der amerikanischen Regierung in der nordkoreanischen Nuklearkrise. Konstellationsanalyse mit besonderem Nachdruck auf dem amerikanischen Krisenverhalten

Online-Publikation 2005 (http://deposit.ddb.de/cgi-bin/dokserv?idn=978077199); 1.095 S.
Diss. München; Gutachter: G.-K. Kindermann, C. Daase. – Die mögliche atomare Bedrohung durch Nordkorea sowie die Versuche der Clinton-Regierung, diese Krise zu entschärften, ordnet die Autorin in eine ambivalente Entwicklung ein: Zwar sei mit dem Ende des Ost-West-Gegensatzes die militärische Macht nicht mehr der allein entscheidende Faktor in den internationalen Beziehungen: Das zunehmende Gewicht der Wirtschaft lasse eine multipolare Weltordnung entstehen. Dennoch verschärfe sich der Nor...weiterlesen
Peter Scholl-Latour

Koloß auf tönernen Füßen. Amerikas Spagat zwischen Nordkorea und Irak

Berlin: Propyläen Verlag 2005; 352 S.; geb., 24,- €; ISBN 3-549-07252-X
„Das westliche Regierungssystem [...] diskreditiert sich selbst, wenn es seine Ideale durch manipulierte Urnengänge in exotischen Stammes- und Religionsgesellschaften zu verwirklichen sucht und sie dort nur karikiert.“ (51) Weltweit ließen sich Indizien anführen, die den Satz argumentativ stützten, sei es in Afghanistan oder im Irak oder allgemein im „Krieg gegen den Terror“. So neu sind die Erkenntnisse also nicht. Allerdings nur vor ihrem Hintergrund erhalten die Betrac...weiterlesen
Jae-young Park

Kommunismus-Kapitalismus als Ursache nationaler Teilung. Das Bild des geteilten Koreas in der deutschen und des geteilten Deutschlands in der koreanischen Literatur (seit den 50er Jahren)

Online-Publikation 2005 (http://docserver.bis.uni-oldenburg.de/publikationen/dissertation/2005/parkom05/parkom05.html); III, 387 S.
Diss. Oldenburg; Gutachter: H. Hahn, M. Weber. - Park analysiert die Darstellungen Deutschlands in verschiedenen Sachtexten aus Korea und umgekehrt. Die Betrachtung erfolgt jeweils getrennt für die Bundesrepublik bzw. die DDR sowie für Nord- und Südkorea. Dabei vertritt der Autor die Auffassung, dass das ähnliche Schicksal der nationalen Teilung beider Nationen die Wahrnehmung des jeweiligen anderen Landes maßgeblich mit beeinflusst habe - dies belegt er jedoch nicht weiter. Als Analysematerial ...weiterlesen
Gerald Hensel

Positive Anreizsteuerung im Atomkonflikt mit Nordkorea (1994-2002)

Oberhausen: Athena-Verlag 2005 (Forum Internationale Politik/Brückenschlag 2); 119 S.; brosch., 16,50 €; ISBN 3-89896-208-3
Politikwiss. Magisterarbeit Mannheim; Gutachterin: B. Kohler-Koch. – Nicht erst seit Präsident Bush Jr. in seiner State-of-the-Union-Ansprache vom Januar 2002 Nordkorea zur „Achse des Bösen“ rechnete, sind dessen Beziehungen zu den USA gespannt. Die amerikanische Regierung und die internationale Gemeinschaft versuchten schon lange vorher, das undurchsichtige Regime dazu zu bewegen, seine atomaren Anlagen der Kontrolle der Internationalen Atomenergiebehörde zu öffnen. Mit dem Ab...weiterlesen
Thomas Kern / Patrick Köllner (Hrsg.)

Südkorea und Nordkorea. Einführung in Geschichte, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag 2005; 306 S.; kart., 29,90 €; ISBN 978-3-593-37739-1
Die koreanische Halbinsel ist in mehrfacher Hinsicht interessant, schreiben die Herausgeber und begründen dies mit vielerlei Charakteristika, z. B. historisch gesehen mit der Rolle als „Kulturvermittler zwischen dem asiatischen Festland und Japan“ sowie als „strategische Beute“ oder als „Puffer für die Großmächte“ (9). Bis heute steht Korea im Mittelpunkt der geopolitischen Interessen der vier Mächte USA, Japan, China und Russland. Zugleich ist die Halbinsel d...weiterlesen
Christoph Moeskes (Hrsg.)

Nordkorea. Einblicke in ein rätselhaftes Land

Berlin: Ch. Links Verlag 2004; 239 S.; brosch., 15,90 €; ISBN 3-86153-318-9
Was ist hinter den Kulissen zu finden, die das nordkoreanische Regime unter Kim Il Sung für Besucher aus dem Ausland errichtet hat? Kaum einem Reisenden gelingt es, sich ohne staatliche Bewachung im Land zu bewegen. Oft genug bleiben die Inszenierungen des Regimes - farbenfrohe Sportfeste, die Anbetungen von Kim Jong Il und Kim Il Sung - neben den menschen- und autoleeren Straßen der Hauptstadt die einzigen Eindrücke. Auch den 27 Autoren, unter ihnen Journalisten, Wissenschaftler und Mitarbeiter...weiterlesen
John Feffer

Nordkorea und die USA. Die amerikanischen Interessen auf der koreanischen Halbinsel. Aus dem Amerikanischen von Andrea Panster

München: Diederichs 2004; 190 S.; geb., 19,95 €; ISBN 3-7205-2484-1
Seit US-Präsident Bush Nordkorea in sein Konstrukt einer „Achse des Bösen" einreihte, gerät das rätselhafte Relikt aus den Zeiten des Ost-West-Konflikts wieder häufiger in die Schlagzeilen. Die nordkoreanische Regierung tut das Ihre dazu, indem sie die Trumpfkarte ihres Atomprogramms gezielt einsetzt. Der amerikanische Publizist Feffer untersucht in seinem höchst informativen Buch die Hintergründe des Korea-Konflikts. Er gibt einen kompakten Überblick über die koreanische Geschichte, die Entwick...weiterlesen
Hyondok Choe / Du-Yul Song / Rainer Werning (Hrsg.)

Wohin steuert Nordkorea? Soziale Verhältnisse, Entwicklungstendenzen, Perspektiven

Köln: PapyRossa Verlag 2004; 161 S.; 15,- €; ISBN 3-89438-309-7
Der Konflikt um die Teilung der koreanischen Halbinsel hat nicht nur eine internationale Dimension, sondern auch eine menschliche. Das Schicksal des Herausgebers Song steht dafür exemplarisch: Als er im September 2003 nach 37-jährigem Exil nach Südkorea reiste, um wissenschaftliche Vorträge zu halten, wurde er aufgrund von Verstößen gegen das Nationale Sicherheitsgesetz zu sieben Jahren Haft verurteilt. Der Kalte Krieg zwischen Seoul und Pyongyang erweist sich damit als virulent, „Grenzgänger“ (...weiterlesen
Claudia Derichs / Thomas Heberer (Hrsg.)

Einführung in die politischen Systeme Ostasiens. VR China, Hongkong, Japan, Nordkorea, Südkorea, Taiwan

Opladen: Leske + Budrich 2003 (Uni-Taschenbücher 8233); XV, 371 S.; 28,90 €; ISBN 3-8252-8233-3
Die Literatur über die politischen Systeme Ostasiens wurde bislang von Einzelanalysen ausgewählter Länder dominiert. Der Band bietet hingegen erstmals eine vergleichende Perspektive und schließt damit eine Lücke in der politikwissenschaftlichen Asienforschung. Die durchweg informativen Beiträge sollen dem Leser nicht nur einen Überblick über die Strukturen der vorgestellten politischen Systeme bieten. In allen Aufsätzen steht vielmehr der Wandel der Systeme im Zentrum der Analyse, wobei Wandel n...weiterlesen
Pierre Rigoulot

Nordkorea. Steinzeitkommunismus und Atomwaffen - Anatomie einer Krise. Aus dem Französischen von Martin Breitfeld

Köln: Kiepenheuer & Witsch 2003 (KiWi 804); 120 S.; 6,90 €; ISBN 3-462-03347-6
Der Autor ist Chefredakteur der „Cahiers d'Histoire sociale" und beschäftigt sich seit langem mit der asiatischen Politik. In seinem schmalen Buch trägt er einige Informationen über das nach wie vor sehr abgeschottete Nordkorea zusammen. Er geht kurz auf die geschichtliche Entwicklung der nordkoreanischen Diktatur ein und widmet sich dann der Schilderung der Unterdrückung und des harten Alltags der Menschen. Die Darstellung geht dabei so gut wie nie über bruchstückhafte Informationen hinaus, bis...weiterlesen
Marc Oliver Dugge

Wirkt Sonnenschein? Die Nordkorea-Politik von Kim Dae Jung zwischen Versöhnungsgipfel und Atomprogramm

Marburg: Tectum Verlag 2003; 201 S.; 25,90 €; ISBN 3-8288-8571-3
Mit der so genannten Sonnenscheinpolitik versuchte der ehemalige südkoreanische Präsident Kim Dae-Jong während seiner fünfjährigen Amtszeit bis 2003 eine Annäherung der beiden koreanischen Staaten zu erreichen. Tatsächlich kam es auch zu vermehrtem wirtschaftlichem Austausch und im Jahre 2000 sogar zu einem Gipfel der beiden Staatspräsidenten. Dugge analysiert die Vorgeschichte der Sonnenscheinpolitik, ihre Grundannahmen und die Interessen diverser Akteure, die sie beeinflussten. Zunächst gibt e...weiterlesen
Sebastian Harnisch

Außenpolitisches Lernen. Die US-Außenpolitik auf der koreanischen Halbinsel

Opladen: Leske + Budrich 2000; 776 S.; kart., 51,- €; ISBN 3-8100-2735-9
Politikwiss. Diss. Trier; Gutachter: H. Maull. - Diese Arbeit verfolgt ein zweifaches Erkenntnisziel: Zum einen soll eine empirische Untersuchung der amerikanischen Koreapolitik, ihrer Wandlungen und Determinanten geleistet werden: "Die Studie versucht, neue Aufschlüsse über das bisherige und zukünftige Verhalten der USA in dieser wichtigen Schlüsselregion zu geben." (23). Zum anderen verfolgt der Autor ein anspruchsvolles theoretisches Ziel: Die Denkbilder von drei US-Administrationen werden an...weiterlesen
Oliver Mohr

Hinter dem 38. Breitengrad. Mit Cap Anamur in Nordkorea

Göttingen: Lamuv 2000; 255 S.; ISBN 3-88977-586-1
Weniger die politikwissenschaftliche Analyse denn empirische Beschreibung prägen dieses Buch. Seit über 50 Jahren verharrt der Norden Koreas in einer durch ideologische Autarkiebestrebungen und ausländische Sanktionen verursachten internationalen Isolation. Belegbare Informationen über die tatsächlichen Verhältnisse im Land sind in dieser Zeit Spekulationen und wilden Gerüchten gewichen. Neben der Vermutung von Produktionsanlagen zur Herstellung von Atomwaffen mehren sich in den letzten Jahren v...weiterlesen
Sebastian Harnisch / Hanns W. Maull

Kernwaffen in Nordkorea. Regionale Stabilität und Krisenmanagement durch das Genfer Rahmenabkommen

Bonn: Europa Union Verlag 2000 (Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e. V. [DGAP}); 210 S.; ISBN 3-7713-0589-6
Der Abschluss des Genfer Rahmenabkommens zwischen den USA und Nordkorea mit dem Ziel, das nordkoreanische Nuklearwaffenprogramm einzufrieren und langfristig abzubauen führte 1994 zum Aufbau der ersten multilateralen Sicherheitsinstitution auf der koreanischen Halbinsel, der KEDO (Korean Peninsula Energy Development Organisation). Dieses internationale Konsortium soll Nordkorea zwei 1000-Megawatt-Leichtwasser-Reaktoren zur Verfügung stellen und bis dahin das Land mit Schweröl beliefern. In diesem...weiterlesen
Christopher Dashwood / Kay Möller (Hrsg.)

North Korean Scenarios (1999-2003) and Responses of the European Union. SWP - Conflict Prevention Network (SWP-CPN)

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 1999 (Conflict Prevention Network 5, Aktuelle Materialien zur Internationalen Politik 60); 133 S.; ISBN 3-7890-6356-8
Die Beiträge in diesem Buch entstanden im Zusammenhang mit einem Seminar, das im Oktober 1998 in Brüssel stattfand. Inhalt: I. The Parameters of an EU Policy Towards North Korea: Kyongsoo Lho: The Democratic People's Republic of Korea in 2003: Soft Landing or Collapse? (15-32); Larry A. Niksch: US Policy towards North Korea: The Agreed Framework's Fading Prospects and a Look at Alternative Policies (33-53); Marcus Noland: Domestic Aspects of Korean Unification (54-67); Narushige Michishita: Reg...weiterlesen
Rüdiger Frank

Die DDR und Nordkorea. Der Wiederaufbau der Stadt Hamhùng von 1954 - 1962

Aachen: Shaker Verlag 1996 (Berichte aus der Politik); II, 171 S.; ISBN 3-8265-5472-8
Nach Ende des Koreakrieges 1953 kam es in der DDR zu einer umfangreichen Solidaritätsbewegung mit der notleidenden Bevölkerung Nordkoreas. "Zu der spontanen solidarischen Spenden- und Hilfsbereitschaft der Bevölkerung gesellte sich mit dem Wiederaufbau der im Krieg schwer zerstörten Stadt Hamhùng auch ein anspruchsvolles staatliches Aufbauprojekt, an dem von 1954 - 1962 ein deutscher Aufbaustab mit vielen Spezialisten beteiligt war." (Vorwort) In dieser Dokumentation, deren Erkenntnisse überwieg...weiterlesen
Chun-Seo Park

Die nordkoreanische Pressepolitik unter besonderer Berücksichtigung der Dschutsche-Ideologie und der Massenführung

Münster: Lit 1995 (Politik & Kultur 5); II, 203 S.; ISBN 3-8258-2794-1
Die Studie untersucht die Umwandlung der Presse zum Herrschaftsinstrument Kim Il-Sungs seit den siebziger Jahren. Dabei wird die ideologische Instrumentalisierung der Presse auf der Grundlage marxistischer und leninistischer Doktrinen mit den Verhältnissen Nordkoreas verglichen und die Bedeutung der nordkoreanischen Führungs-, der Dschutsche-Ideologie, herausgearbeitet. Aus dem Inhalt: Teil 1: 2. Ideologische Grundlagen der sozialistischen Presse; 3. Die historische Entwicklung der Pressepoliti...weiterlesen

zuletzt aktualisiert am: 25. Januar 2016

 

 

Es gibt keine Beiträge in dieser Kategorie. Wenn Unterkategorien angezeigt werden, können diese aber Beiträge enthalten.

Suchen...