Portal für Politikwissenschaft

Japans Regierungssystem

Ernst Lokowandt

Der Tennō. Grundlagen des modernen japanischen Kaisertums

München: iudicium 2012; 164 S.; kart., 15,- €; ISBN 978-3-86205-136-6
Das aus teils schon veröffentlichten Artikeln bestehende Werk gibt einen Überblick zum japanischen Kaisertum und dem Tennō, wie der Begriff für den japanischen Kaiser lautet. Zu Beginn beschreibt Ernst Lokowandt kurz die Verwurzelung des Tennōs in der Religion des Shintō, einer fast ausschließlich in Japan praktizierten Religion – eine Sonnengottheit wird als seine Ahnherrin angesehen. Lokowandt erläutert, dass dementsprechend der Kaiser als eine „sichtbare Gottheit...weiterlesen
Axel Klein / Chris Winkler

Japan

Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag 2012 (Analyse politischer Systeme 2); 206 S.; 12,80 €; ISBN 978-3-89974638-9
Axel Klein und Chris Winkler, beide sind am Deutschen Institut für Japanstudien in Tokyo tätig, bieten eine kompakte und informative Einführung in die aktuelle Situation des politischen Systems. Eingangs werden wichtige Stationen der japanischen Geschichte knapp dargestellt, sodann auf die Debatte über die Reform der Verfassung eingegangen. Hierzu zählt etwa der Kritikpunkt, die Verfassung sei ungenau, weil sie nicht klar definiere, wer Staatsoberhaupt sei: Premierminister oder ...weiterlesen
Steffi Richter / Lisette Gebhardt (Hrsg.)

Japan nach "Fukushima" Ein System in der Krise

Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 2012 (Leipziger Ostasien-Studien 15); 218 S.; brosch., 24,- €; ISBN 978-3-86583-692-2
Während die aktuelle Entwicklung in der japanischen Atompolitik voranschreitet und zumindest zu diesem Zeitpunkt eine Energiewende mit einer Abkehr von der Nutzung der Atomkraft eingeläutet wird, ist die Wissenschaft noch mit der notwendigen Aufklärung der Katastrophe von Fukushima beschäftigt. In diesem Sammelband wird aus unterschiedlichen Perspektiven die japanische Situation vor und nach Fukushima analysiert. Enno Berndt fragt, wieso die Gefahren und Risiken der Atomenergie in der Gesellscha...weiterlesen
Sybille Höhe

Religion, Staat und Politik in Japan. Geschichte und zeitgeschichtliche Bedeutung von Sōka Gakkai, Kōmeitō und Neuer Kōmeitō

München: iudicium 2011; 233 S.; kart., 34,- €; ISBN 978-3-86205-025-3
Politikwiss. Diss. Marburg; Begutachtung: M. Pye, E. Franke – Das Hauptanliegen der Autorin liegt darin, zur Religionsgeschichte Japans beizutragen. Dafür analysiert Höhe die Entwicklung der Sōka Gakkai anhand von Sekundärquellen und eigenständig durchgeführten Interviews. Dass dieser Beitrag auch aus einer politikwissenschaftlichen Perspektive von Bedeutung ist, hängt mit der besonderen Verbindung von religiösen und politischen Aspekten der Sōka Gakkai zusammen. Diese sich auf t...weiterlesen
Masanori Shiyake

Verfassung und Religion in Japan

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2011 (Schriftenreihe des Zentrums für rechtswissenschaftliche Grundlagenforschung Würzburg 5); 46 S.; 22,- €; ISBN 978-3-8329-7022-2
In dem schmalen Band werden zwei Vorträge des japanischen Staatsrechtslehrers Shiyake veröffentlicht, die er 2010 und 2011 in Würzburg im Rahmen eines Forschungsaufenthaltes gehalten hat. Der erste Vortrag liefert einen Überblick über die Diskussion in Japan über eine Änderung der Verfassung. Bisher wurde diese seit ihrem Erlass im Jahre 1964 noch nicht einmal geändert. Shiyake erklärt diese Gegebenheit zunächst im Vergleich zur Situation in Deutschland, das relativ viele Verfassungsänderungen e...weiterlesen
Albrecht Rothacher

Demokratie und Herrschaft in Japan. Ein Machtkartell im Umbruch

München: iudicium 2010; 343 S.; 40,- €; ISBN 978-3-86205-011-6
Rothacher kennt Japan sowohl als Forscher mit einer langen Liste an Veröffentlichungen über das japanische politische System als auch als EU-Diplomat in Tokio. Sein Buch ist aus einer Vorlesung entstanden, die er 2006 am Fachbereich Ostasienwissenschaften der Universität Wien gehalten hat. Es bietet eine lebendig geschriebene Einführung in das japanische politische System. Auf theoretische Fundierung legt Rothacher dabei keinen übergroßen Wert, was der Studie einerseits zugute kommt, ihr anderer...weiterlesen
Takamitsu Sawa

Japans "Strukturreform" – was jetzt geändert werden muss. Aus dem Japanischen von Verena Blechinger-Talcott und Hiroomi Fukuzawa, unter Mitarbeit von Sabine Langner, Sebastian Maslow und Lorenz Pagenkopf

München: iudicium 2010; 159 S.; 15,- €; ISBN 978-3-89129-874-9
Sawa kritisiert die sogenannten Strukturreformen des ehemaligen japanischen Premierministers Koizumi. Es habe sich im Wesentlichen nur um eine einseitig orientierte Finanzreform gehandelt, die am Ende wirkungslos verpufft sei. Koizumis Versuch, nach „dem Vorbild Thatchers eine rein marktorientierte Gesellschaft“ (158) zu schaffen, setzt Sawa den Entwurf einer paritätischen Wohlfahrtsgesellschaft entgegen. Darunter versteht er „eine Gesellschaft, die niemanden ausschließt, eine ...weiterlesen
Andreas Schaumayer

Soziale Netzwerke japanischer Wirtschaftsverbände. Shukko und Amakudari in sektoralen Verbandsnetzwerken im Chemie und Informations- und Kommunikationssektor

Online-Publikation 2010 (http://kops.ub.uni-konstanz.de/bitstream/handle/urn:nbn:de:bsz:352-opus-103913/Diss_Schaumayer.pdf); 252 S.
Politikwiss. Diss. Konstanz; Gutachter: V. Schneider, W. Seibel, V. Blechinger-Talcott. – Politik in Japan finde weniger in der Öffentlichkeit statt und die veröffentlichte Meinung sei das Ergebnis eines langwierigen Entscheidungsprozesses unter privilegierter Teilhabe privatwirtschaftlicher Interessen, schreibt Schaumayer. Das Zusammenspiel von Verbänden mit den politischen Institutionen des japanischen Staates ist das Untersuchungsfeld dieser Arbeit. In theoretischer Hinsicht greift Scha...weiterlesen
Rainer Wahl (Hrsg.)

Verfassungsänderung, Verfassungswandel, Verfassungsinterpretation. Vorträge bei deutsch-japanischen Symposien in Tokyo 2004 und Freiburg 2005

Berlin: Duncker & Humblot 2008 (Schriften zum Öffentlichen Recht 1104); 525 S.; 98,- €; ISBN 978-3-428-12711-5
„Während in Deutschland [...] Verfassungsänderungen ein Normalfall der Staatspraxis sind, gilt die Verfassungsänderung in Japan als etwas ganz Besonderes im politischen Leben und etwas Besonderes in der Verfassungspolitik“ (5), heißt es bereits im Vorwort und dies wird in verschiedenen Beiträgen dieses umfangreichen Bandes näher ausgeführt. Zum Zeitpunkt der hier dokumentierten Symposien wurde in Japan eine umfassende Diskussion in Politik und Wissenschaft über eine Änderung der Verf...weiterlesen
Makiko Hamaguchi-Klenner

Demokratie und Kultur in Japan. Politische Auseinandersetzungen um die Pflegeversicherung

Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang 2007; 170 S.; brosch., 39,- €; ISBN 978-3-631-56697-8
Die Autorin verfolgt das Ziel, auf der Basis einer empirischen Analyse neue Erkenntnisse über das politische System Japans zu gewinnen. Einleitend beschreibt sie, wie sich die politischen und gesellschaftlichen Strukturen nach Einschätzung in- und ausländischer Experten darstellen. Dabei fragt sie, ob das Regierungshandeln tatsächlich den Willen der Bevölkerung widerspiegelt und inwieweit politische Prozesse für die Gesellschaft öffentlich, sprich nachvollziehbar gemacht werden. Ferner beschäfti...weiterlesen
Michael Behrens / Jochen Legewie (Hrsg.)

Japan nach Koizumi. Wandel in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Mit einem Geleitwort von Konrad Seitz und Jürgen Hambrecht

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2007; 324 S.; brosch., 39,- €; ISBN 978-3-8329-2824-7
Der Löwe, wie sein Spitzname wegen seiner für einen japanischen Politiker ungewohnten Haarpracht lautete, hinterlässt ein zwiespältiges Erbe: Außenpolitisch trugen seine umstrittenen Besuch am Yasukuni-Schrein, wo unter anderem auch japanische Kriegsverbrecher verehrt werden, wesentlich zu hartnäckigen Spannungen mit China bei. Innen- und gesellschaftspolitisch trieb der LDP-Politiker jedoch Reformen voran bzw. setzte sie sogar in Gang. In dem Sammelband analysieren 21 namhafte Japan-Experten Ko...weiterlesen
Axel Klein

Das politische System Japans

Bonn: Bier'sche Verlagsanstalt 2006 (JapanArchiv 7); XII, 448 S.; 29,80 €; ISBN 978-3-936366-12-9
Japanologische Habilitationsschrift Bonn. – Die politikwissenschaftliche Beschäftigung mit Japan ist in den letzten Jahren etwas in den Hintergrund getreten. Der Überblick über das japanische politische System, den der Japanologe Klein bietet, ist deshalb ein verdienstvolles Projekt. Er schreibt ausdrücklich aus einer deutschen Perspektive, um ein Gegengewicht zu dem Hang amerikanischer Autoren zu bilden, das parlamentarische Regierungssystem Japans am präsidentiellen der USA zu messen. Zu...weiterlesen
Patrick Köllner

Die Organisation japanischer Parteien. Entstehung, Wandel und Auswirkungen formaler und informeller Institutionen

Hamburg: Institut für Asienkunde 2006 (Mitteilungen des Instituts für Asienkunde 390); 262 S.; 26,- €; ISBN 978-3-88910-320-8
Politikwiss. Habilitationsschrift Trier; Gutachter: S. Heilmann, H. Gössmann, H. W. Maull, J. Schild, W. Thaa. – Auf der Basis eines neo-institutionalistischen Ansatzes untersucht Köllner die Wechselbeziehungen zwischen formalen und informellen Institutionen in japanischen Parteien. Dazu erläutert er zunächst die Entstehungsgeschichte und Entwicklung der wichtigsten Parteien. Danach stellt er deren formale Organisationsstruktur sowie wichtige informelle Institutionen dar. Dabei geht es in...weiterlesen
Kai-Friedrich Donau

Erbabgeordnete in Japan. Entstehung und Zukunft eines Rekrutierungspfades

Online-Publikation 2006 (http://deposit.d-nb.de/cgi-bin/dokserv?idn=982418981); 224 S.
Politikwiss. Diss. Göttingen; Gutachter: P. Lösche, M. Pohl. – Erbabgeordnete stellen einen besonderen Rekrutierungsmechanismus für Abgeordnete dar, der im japanischen Parlament recht häufig vorkommt. „Als Erbabgeordnete werden in Japan Politiker bezeichnet, die in zweiter, dritter oder sogar vierter Generation als Abgeordnete tätig sind und häufig Wahlkreise vertreten, für die schon ihre Väter und Großväter ein Mandat ausgeübt haben.“ (8) Eine Hoffnung bei der Einführung der p...weiterlesen
Manfred Pohl / Iris Wieczorek (Hrsg.)

Japan 2006. Politik und Wirtschaft

Hamburg: Institut für Asienkunde 2006; 291 S.; 30,- €; ISBN 978-3-88910-332-1
Wirtschaftsthemen bilden den Hauptteil des Jahrbuchs. In politikwissenschaftlicher Hinsicht ist jedoch vor allem Florian Kohlbachers Beitrag interessant. Er untersucht die Auswirkungen des demografischen Wandels auf die japanische Wirtschaftskraft. In Japan wird befürchtet, dass mit dem allmählichen Renteneintritt der Babyboomer-Generation ab 2007 ein Mangel an Arbeitskräften und ein kaum aufzuholender Wissensverlust entstehen könnte. Kohlbacher erwartet zwar Konsequenzen für den Arbeitsmarkt, a...weiterlesen
Verena Blechinger-Talcott / Christiane Frantz / Mark Thompson (Hrsg.)

Politik in Japan. System, Reformprozesse und Außenpolitik im internationalen Vergleich

Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag 2006; 312 S.; kart., 39,90 €; ISBN 978-3-593-37998-2
Aus einer vergleichenden Perspektive zeichnen bekannte Japanforscher ein umfassendes Bild der japanischen Politik. Das Buch ist dem Münsteraner Politikwissenschaftler Paul Kevenhörster zu dessen 65. Geburtstag gewidmet. Es ist sowohl Area-Studie als auch politikwissenschaftliche Untersuchung des Regierungssystems und der Außenpolitik. Blechinger-Talcott befasst sich gleich zu Anfang mit dem Problem politischer Führung im japanischen politischen System. Sie hält die Stellung des Premierministers ...weiterlesen
Harald Meyer

Die "Taishō-Demokratie" Begriffsgeschichtliche Studien zur Demokratierezeption in Japan von 1900 bis 1920

Bern u. a.: Peter Lang 2005 (Welten Ostasiens 4); 471 S.; brosch., 67,60 €; ISBN 3-03910-642-2
Habilitationsschrift Zürich. – In Studien zur Demokratieforschung, seien sie nun empirisch, historisch oder ideengeschichtlich orientiert, spielt Japan nur selten eine Rolle. Das Land hat jedoch durchaus eine Facette zu diesem Diskurs beizutragen. Während der Zeit des Taishō-Kaisers (1912-1926) erlebte Japan eine frühe Phase der Demokratisierung, die 1925 ihren Höhepunkt im Erlass des allgemeinen Männerwahlrechts fand. Der Autor rekonstruiert sowohl den Demokratiediskurs jener Zeit al...weiterlesen
Manfred Pohl / Iris Wieczorek (Hrsg.)

Japan 2005. Politik und Wirtschaft

Hamburg: Institut für Asienkunde 2005; 307 S.; 30,- €; ISBN 978-3-88910-323-9
Die Herausgeber haben die bewährte Aufteilung des Jahrbuchs in Abschnitte zur Innenpolitik, Außenpolitik, Wirtschaft und Gesellschaft Japans beibehalten. Die interessantesten Beiträge drehen sich dieses Mal um innenpolitische Themen. Ruth Schneider gibt einen Überblick über die Struktur und die Ziele einer kleineren, aber als Mehrheitsbeschafferin wichtigen Partei, der Neuen Kōmeitō. Ihre engen Verbindungen zur buddhistischen Sōka Gakkai spielen eine wichtige Rolle in dem Beitrag....weiterlesen
Carmen Schmidt

Japans Zirkel der Macht. Legitimation und Integration einer nationalen Elite

Marburg: Tectum Verlag 2005; 279 S.; 24,90 €; ISBN 3-8288-8845-3
Sozialwiss. Habilitationsschrift Osnabrück; Gutachter: R. Czada, G. Széll. – In Untersuchungen der japanischen Politik fällt oft das Schlagwort vom Eisernen Dreieck, dem Machtblock aus LDP, Wirtschaft und Bürokratie, aus dem sich die japanische Führungsschicht rekrutiert. Schmidt untersucht, ob dies auch heute noch der Fall ist. In ihrer empirischen Studie analysiert sie sowohl die vertikale Dimension der Legitimität der japanischen Eliten als auch die horizontale Dimension der Eliteninteg...weiterlesen
Manfred Pohl / Iris Wieczorek (Hrsg.)

Japan 2004. Politik und Wirtschaft

Hamburg: Institut für Asienkunde 2004; 333 S.; 28,- €; ISBN 3-88910-309-X
Der Schwerpunkt des Jahrbuchs liegt dieses Mal auf der Wirtschaftspolitik und der Umweltpolitik. In teils wirtschaftspolitisch ausgerichteten Beiträgen wird die Wettbewerbsfähigkeit der japanischen Wirtschaft untersucht, werden die Auswirkungen des Wechselkurses auf die japanische Geldpolitik betrachtet und die Strukturen des Telekommunikationssektors analysiert. Ilona Köster befasst sich mit den besonderen Kennzeichen der japanischen Umweltpolitik. Sie stellt dabei die grundlegenden Strukturen ...weiterlesen
Claudia Derichs / Thomas Heberer (Hrsg.)

Einführung in die politischen Systeme Ostasiens. VR China, Hongkong, Japan, Nordkorea, Südkorea, Taiwan

Opladen: Leske + Budrich 2003 (Uni-Taschenbücher 8233); XV, 371 S.; 28,90 €; ISBN 3-8252-8233-3
Die Literatur über die politischen Systeme Ostasiens wurde bislang von Einzelanalysen ausgewählter Länder dominiert. Der Band bietet hingegen erstmals eine vergleichende Perspektive und schließt damit eine Lücke in der politikwissenschaftlichen Asienforschung. Die durchweg informativen Beiträge sollen dem Leser nicht nur einen Überblick über die Strukturen der vorgestellten politischen Systeme bieten. In allen Aufsätzen steht vielmehr der Wandel der Systeme im Zentrum der Analyse, wobei Wandel n...weiterlesen
Paul Kevenhörster / Werner Pascha / Karen A. Shire

Japan. Wirtschaft - Gesellschaft - Politik

Opladen: Leske + Budrich 2003; 439 S.; kart., 24,90 €; ISBN 3-8100-3413-4
Auch nach mehr als einem Jahrzehnt der wirtschaftlichen Stagnation ist Japan nach wie vor eine regional wie global bedeutende Macht. Auf der Basis dieser Annahme beschreiben die Autoren in abgeschlossenen Kapiteln die ökonomische, soziale und politischen Situation im gegenwärtigen Japan. Pascha analysiert die Entwicklung der japanischen Volkswirtschaft auf sachliche-nüchterne Weise und hebt sich damit wohltuend vom Chor der Schwarzmaler ab. Die Soziologin Shire gibt einen Überblick über allgemei...weiterlesen
Manfred Pohl / Iris Wieczorek (Hrsg.)

Japan 2001/2002. Politik und Wirtschaft

Hamburg: Institut für Asienkunde 2002; 319 S.; 25,80 €; ISBN 3-88910-284-0
Mit der gewohnten Mischung aus festen Rubriken und Schwerpunktartikeln bietet das neue Japan-Jahrbuch auch dieses Mal wieder kompakte Informationen über neue Entwicklungen in der japanischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Große Veränderungen haben die zumeist jungen Autorinnen und Autoren nicht zu vermelden: Die Krise der japanischen Wirtschaft hält an, politische Reformen werden nach wie vor vehement gefordert, aber in der Realität nicht umgesetzt und in der Gesellschaft setzt sich der T...weiterlesen
Manfred Pohl / Iris Wieczorek (Hrsg.)

Japan 2000/2001. Politik und Wirtschaft

Hamburg: Institut für Asienkunde 2001; 415 S.; 25,- €; ISBN 3-88910-268-9
Auch im Berichtszeitraum des jüngsten Bandes der Jahrbücher zu Japan steht der Umbruch der japanischen Politik und Wirtschaft im Zentrum der Betrachtungen. Positive Änderungen können die Autorinnen und Autoren jedoch nicht melden. Weder unter Premierminister Mori noch unter seinem Nachfolger Koizumi hat Japan die Kraft zu umfassenden Reformen gefunden. Koizumi bietet allerdings zumindest insofern einen Hoffnungsschimmer als seine Beliebtheit in der Bevölkerung eine Basis für neue Politikansätze ...weiterlesen
Carmen Schmidt

Sozialstruktur und politisches System in Japan. Gesellschaftliche Konfliktlinien, politische Repräsentation und die Formierung der Wählerschaft

Marburg: Tectum Verlag 2001; 318 S.; 25,90 €; ISBN 3-8288-8326-5
Soziolog. Diss. Heidelberg; Gutachter: J. Kohl. - Bei der Erklärung von Besonderheiten in der japanischen Gesellschaft und Politik wird auch von Wissenschaftlern immer wieder gerne die kulturelle Einzigartigkeit Japans als Argument vorgebracht. Eine genauere Betrachtung kommt dann aber oft zu dem Schluss, dass dieser Erklärungsansatz zu kurz greift. Dies ist auch das Fazit dieser Studie über den Zusammenhang zwischen Sozialstruktur und politischer Ordnung. Die Autorin moniert das Fehlen neuerer ...weiterlesen
Manfred Pohl (Hrsg.)

Japan 1999/2000. Politik und Wirtschaft

Hamburg: Deutsches Übersee-Institut 2000; 355 S.; 24,54 €; ISBN 3-88910-245-X
Das Jahrbuch berücksichtigt in seiner neuesten Ausgabe die Ereignisse in Japan bis zum Oktober 2000. Wie immer erhält der Leser durch die bewährte Mischung von Faktendarstellung und Analyse einen kompakten Überblick über die politische, ökonomische und gesellschaftliche Entwicklung in Japan. Während die Grundlagen und Bedingungen der japanischen Außenpolitik sich nicht wesentlich verändert haben, wird in den Beiträgen zur Innen- und Wirtschaftspolitik hingegen deutlich, dass Japan sich nach wie ...weiterlesen
Gabriele Bruns

Die japanische Demokratie. Das politische System zwischen Stagnation und Aufbruch

Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang 1999 (Kieler Schriften zur politischen Wissenschaft 10); 329 S.; ISBN 3-631-34859-2
Politikwiss. Diss. Kiel. - Japan ist nur selten Gegenstand politikwissenschaftlicher Untersuchungen deutscher Autoren. Die wenigen Spezialisten sind sehr schnell aufgezählt und entpuppen sich oft als gelernte Japanologen. Die Autorin gehört nicht zu dieser Gruppe. In diesem Buch stellt sie die politische Entwicklung in Japan seit den Meiji-Reformen von 1868 dar, erläutert das japanische Regierungssystem von 1955 und untersucht die Veränderungen durch die Reformen von 1994. Ihre Leitfrage ist die...weiterlesen
Manfred Pohl (Hrsg.)

Japan 1998/99. Politik und Wirtschaft

Hamburg: Institut für Asienkunde 1999; 293 S.; ISBN 3-88910-228-X
Das Jahrbuch erscheint auch in seiner neuesten Folge in der altbewährten Gliederung. Zu den stets zu findenden Überblicksdarstellungen über die japanische Außenpolitik, die binnen- und außenwirtschaftlichen Entwicklungen sowie über die Innenpolitik und die Parteien gesellt sich dieses Mal eine Reihe von Artikeln über die japanische Krise. Experten aus verschiedenen Disziplinen analysieren sowohl die Probleme der japanischen Wirtschaft als auch die Folgen der außen- und sicherheitspolitischen Ver...weiterlesen
Axel Klein

Das Wahlsystem als Reformobjekt. Eine Untersuchung zu Entstehung und Auswirkung politischer Erneuerungsversuche am Beispiel Japan

Bonn: Bier'sche Verlagsanstalt 1998 (Bonner Japanforschungen 18); XVI, 318 S.; ISBN 3-9806179-0-4
Japanolog. Diss. Bonn; Erstgutachter: P. Pantzer. - Klein will die Perspektive des Japanologen und des Politikwissenschaftlers vereinigen. Nach einem allgemeinen theoretischen Teil über die Wahlsystemfrage untersucht er die Bemühungen und Bedingungen zur Reform des japanischen Wahlsystems, zugleich ein Rundumblick in das politische System Japans. Dem Leser wird vorgeführt, aufgrund welcher politischen Kräfte und welcher Rahmenbedingungen es zur Reform des Wahlsystems 1994/95 gekommen ist (Kapite...weiterlesen
Manfred Pohl (Hrsg.)

Japan 1997/98. Politik und Wirtschaft

Hamburg: Institut für Asienkunde 1998; 335 S.; ISBN 3-88910-210-7
Die schwere Krise der japanischen Wirtschaft und die anhaltenden strukturellen Probleme in der japanischen Innenpolitik bilden naturgemäß den Schwerpunkt dieses Jahrbuchs. Darüber hinaus werden insbesondere im Wirtschaftsteil auch weniger aus aktuellem Anlaß interessierende Themen behandelt. Alle Beiträge zeichnen sich durch ihren hohen Gehalt an Informationen aus. Inhalt: Innenpolitik: Manfred Pohl: Innenpolitik 1997/98 (19-29); Manfred Pohl: Die politischen Parteien Japans (31-39); Manfred Po...weiterlesen
Holger Törkel

Japans Eisernes Dreieck? Staat, Kapital und Arbeit im Prozeß der gesellschaftlichen Regulation

Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang 1998; 289 S.; ISBN 3-631-32517-7
Diss. FU Berlin; Gutachter: S.-J. Park, U. Jürgens. - Ausgehend von der These, "daß das Verhältnis von Staatsapparat, Kapital und Arbeit [...] in der Zeit seit 1945 einem charakteristischen Wandel unterworfen war" (22) untersucht der Autor die politische Ökonomie gesellschaftlicher Verteilungskämpfe in Japan. Im Hintergrund steht dabei die Frage nach den Gründen und den gesellschaftlichen Bedingungen, die den Erfolg der japanischen Wirtschaft ermöglichen. Dabei wird auch die Rolle der Gewerkscha...weiterlesen
Verena Blechinger

Politische Korruption in Japan. Ursachen, Hintergründe und Reformversuche

Hamburg: Institut für Asienkunde 1998 (Mitteilungen des Instituts für Asienkunde 291); 416 S.; ISBN 3-88910-199-2
Diss. München; Erstgutachter: J. Glaubitz. - Seit dem Recruit-Skandal aus dem Jahr 1988 reißt die Kette von Korruptions- und Bestechungsvorwürfen in der japanischen Politik nicht mehr ab. Sogar im Allerheiligsten der japanischen Bürokratie, dem Finanzministerium, hat es in jüngster Zeit Verhaftungen gegeben. Korruption ist offensichtlich ein weitverbreitetes Mittel der Interessenvertretung im japanischen politischen System. Bislang hat es weder in japanischer noch in englischer oder gar deutsche...weiterlesen
Wolfgang Seifert

Gewerkschaften in der japanischen Politik von 1970 bis 1990. Der dritte Partner?

Opladen: Westdeutscher Verlag 1997; 372 S.; ISBN 3-531-13154-0
Habilitationsschrift Marburg. - Ein wesentlicher Faktor des Erfolgs, den das japanische Wirtschaftsmodell bisher erzielte, waren die ausgesprochen stabilen, von großen Konflikten weitgehend verschont gebliebenen Beziehungen zwischen Staat, Arbeitnehmern und Unternehmen. Gewerkschaften operierten als Unternehmensgewerkschaften und auf Landesebene gab es insgesamt vier miteinander konkurrierende ideologisch gespaltene Dachverbände. Im Gefolge der ersten Ölkrise gelang es 1976 mit der Gründung des ...weiterlesen
Manfred Pohl (Hrsg.)

Japan 1995/96. Politik und Wirtschaft

Hamburg: Institut für Asienkunde 1996; 281 S.; ISBN 3-88910-177-1
Die neueste Ausgabe des seit langem gut eingeführten Jahrbuchs bietet einen gewohnt kenntnisreichen Überblick über die Entwicklungen in Japan in zwei Jahren, die eine Vielzahl einschneidender Veränderungen mit sich brachten. Inhalt: Innenpolitik: Manfred Pohl: Innenpolitik 1995/96 (19-40); Manfred Pohl: Die Parteien Japans (41-55); Rüdiger Kühr: Tokyos Müllmanagement in Zeiten zunehmender Raumnot (56-71); Frank Brandes: Soziale Sicherung in Japan am Beispiel von Arbeitnehmern in unsicheren Anst...weiterlesen
Gesine Foljanty-Jost / Anna-Maria Thränhardt (Hrsg.)

Der schlanke japanische Staat. Vorbild oder Schreckbild?

Opladen: Leske + Budrich 1995; 232 S.; ISBN 3-8100-1270-X
Der Band beruht zum Teil auf Beiträgen zur Jahrestagung der Vereinigung für sozialwissenschaftliche Japanforschung vom Dezember 1993. Beiträge: Gesine Foljanty-Jost: Der schlanke japanische Staat: Determinanten staatlicher Effizienz (10-27); Erich Pauer: Die Rolle des Staates in Industrialisierung und Modernisierung (28-47); Klaus Antoni: Legitimation staatlicher Macht: Das Erbe der kokutai-Ideologie (48-68); Anna-Maria Thränhardt: Sozialstaat als Sparmodell: Staatsentlastung durch Delegation (...weiterlesen

Zuletzt aktualisiert am: 25. Januar 2016

Es gibt keine Beiträge in dieser Kategorie. Wenn Unterkategorien angezeigt werden, können diese aber Beiträge enthalten.

Suchen...