Portal für Politikwissenschaft

Das digitale Zeitalter – was das Internet für Mensch und Gesellschaft bedeutet

Maximilian Sönke Wolf

Big Data und Innere Sicherheit. Grundrechtseingriffe durch die computergestützte Auswertung öffentlich zugänglicher Quellen im Internet zu Sicherheitszwecken

Marburg: Tectum Verlag 2015; 301 S.; pb., 34,95 €; ISBN 978-3-8288-3600-6
Rechtswiss. Diss. Freiburg i. Br.; Begutachtung: R. Poscher, J.‑P. Schneider. – Volkszählung versus Facebook – auf diese recht einfache, aber auch eingängige Formel ließe sich die Ausgangslage für diese Arbeit verdichten. Maximilian Sönke Wolf geht der Frage nach, „ob und in welche Grundrechte die Nutzung von Technologien eingreift, die zur automatisierten und teilweise flächendeckenden Auswertung öffentlich zugänglicher Inhalte im Internet eingesetzt werden ...weiterlesen
Andrew Keen

Das digitale Debakel. Warum das Internet gescheitert ist – und wie wir es retten können. Aus dem Englischen von Jürgen Neubauer

München: Deutsche Verlags-Anstalt 2015; 318 S.; geb., 19,99 €; ISBN 978-3-421-04647-5
Bestand mit Blick auf die gesellschaftlichen Möglichkeiten des Internets noch vor wenigen Jahren eine Euphorie, verschaffen sich inzwischen auch in Deutschland immer mehr kritische Stimmen Gehör. Der Gegensatz zwischen dem leichtgläubigen Umgang breiter Nutzerkreise mit ihren persönlichen Daten im Netz einerseits und den immer noch scheinbar wenigen Internet‑Warnern andererseits könnte dabei nicht größer sein. Vielleicht veranlasst gerade dieses Missverhältnis die Kritiker zu immer drastischeren ...weiterlesen
Peter Schaar

Das digitale Wir. Unser Weg in die transparente Gesellschaft

Hamburg: edition Körber-Stiftung 2015; 220 S.; brosch., 17,- €; ISBN 978-3-89684-168-1
Das Internet ermöglicht nicht nur neuartige Partizipationsmöglichkeiten, sondern ebenfalls neue Wahl‑, Kontroll‑ und Herrschaftstechniken. Die Quelle hierfür sind Daten, die jeder Nutzer zwangsläufig hinterlässt, wie nicht nur die zahlreichen Aufdeckungen der NSA‑Affäre bezeugen. Peter Schaar, der ehemalige Datenschutzbeauftrage der Bundesregierung und seit vielen Jahren für den Datenschutz aktiv, fragt nach den gesellschaftlichen Veränderungen, die sich aus der zunehmenden Nutzung der Informationstechnik ergeben ...weiterlesen
Christian Hoffmann / Anika D. Luch / Sönke E. Schulz / Kim Corinna Borchers

Die digitale Dimension der Grundrechte. Das Grundgesetz im digitalen Zeitalter

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2015 (DIVSI-Perspektiven 2); 221 S.; brosch., 57,- €; ISBN 978-3-8487-2027-9
Die Frage nach der Bedeutung des Grundgesetzes im digitalen Zeitalter stellt sich nicht erst seit der Veröffentlichung geheimdienstlicher Dokumente durch Edward Snowden, besitzt aber inzwischen eine noch größere Dringlichkeit. Und auch jenseits spektakulärer Geheimdienstenthüllungen ist die Frage nach der Internet‑Kompatibilität deutscher Grundrechte bedeutsamer denn je, weil sowohl banale als auch höchst persönlichkeitsrelevante Handlungen zunehmend ins Internet verlagert werden...weiterlesen
Evgeny Morozov

Eine humane Gesellschaft durch digitale Technologien? Hrsg. von Wolfgang Thierse, Thorsten Schäfer-Gümbel, Volker Gerhardt, Gesche Joost und Thymian Bussemer

Essen: Klartext 2015 (Kultur in der Diskussion 19; Philosophie und Politik XIV); 91 S.; 9,95 €; ISBN 978-3-8375-1442-1
Welches Gesellschaftsmodell genügt den Herausforderungen der Digitalisierung? Wie lassen sich die Interessen von Bürger_innen und Wirtschaft ausbalancieren? Die 14. Runde der SPD‑Veranstaltungsreihe „Philosophie trifft Politik“ im Rahmen der Kampagne „DigitalLeben“ versuchte im Winter 2014, darauf Antworten zu finden. Die Vorträge, allen voran des Internet‑Theoretikers Evgeny Morozov (Harvard University), und die anschließenden Podiums...weiterlesen
Philipp Richter (Hrsg.)

Privatheit, Öffentlichkeit und demokratische Willensbildung in Zeiten von Big Data

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2015 (Der Elektronische Rechtsverkehr 32); 188 S.; brosch., 49,- €; ISBN 978-3-8487-2315-7
Das Potenzial von Algorithmen, die gewaltige Datenmengen aus unterschiedlichen Quellen zusammenführen und auf Muster hin untersuchen, dürfte tatsächlich Wirtschaft, Gesellschaft und auch die Politik in eine neue Phase der Digitalisierung katapultieren. Big‑Data‑Kritiker konzentrieren sich bislang auf die dahinterstehende ökonomische Macht und den Schutz der Privatsphäre, lassen aber Fragen der demokratischen Willensbildung weitgehend außer Acht ...weiterlesen
Thomas Wagner

Robokratie. Google, das Silicon-Valley und der Mensch als Auslaufmodell

Köln: PapyRossa Verlag 2015; 177 S.; 13,90 €; ISBN 978-3-89438-581-1
Robokratie – das ist nach Ansicht des Autors die Gefahr der Ablösung des Menschen „durch eine Zivilisation intelligenter Maschinenwesen“ (20). Was zunächst wie eine Idee aus einem Science‑Fiction‑Roman klingt, ist heute, so sein beunruhigendes Zeugnis, bereits mehr denn je Realität. Die Singularität, also „jenes Stadium der Evolution […], in der eine den Menschen haushoch überlegene künstliche Intelligenz ein Eigenleben zu führen beginnt“ (12) ...weiterlesen
Frank Schirrmacher (Hrsg.)

Technologischer Totalitarismus. Eine Debatte

Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2015 (edition suhrkamp ); 283 S.; 15,- €; ISBN 978-3-518-07434-3
Der brachial klingende Titel signalisiert deutlich: Hier geht es um etwas Allumfassendes und Radikales. Unter der Herausgeberschaft des inzwischen verstorbenen Frank Schirrmacher spiegeln die Beiträge eine längst überfällige Debatte über die gesellschaftlichen und politischen Implikationen der rasant voranschreitenden Digitalisierung. Lange haben sich Intellektuelle mit diesem mitunter technischen und vermeintlich rein netzpolitischen Sujet schwergetan. Inzwischen aber werden Vergleiche zur industriellen Revolution gezogen. Die Beiträge des Sammelbandes sind im ...weiterlesen
Thomas Schulz

Was Google wirklich will. Wie der einflussreichste Konzern der Welt unsere Zukunft verändert

München: Deutsche Verlags-Anstalt 2015; 335 S.; geb., 19,99 €; ISBN 978-3-421-04710-6
Google – das war einmal das Synonym für eine Suchmaschine. Heute ist Google überall präsent: Ob in Smartphones, Kartendiensten oder selbstfahrenden Autos und elektronischen Büchern – es scheint kaum ein digitales Geschäftsfeld zu geben, in dem keine Aktivität zu verzeichnen ist. Das Unternehmen wandelt sich zum allumfassenden Technologiekonzern. „Zweifelsohne ist Google das erfolgreichste neue Unternehmen des frühen 21. Jahrhunderts.“ (16) Das alleine wäre eher ein Thema für die Wirtschaftswissenschaft. Von allgemeinem ...weiterlesen
Hermann Hill / Utz Schliesky (Hrsg.)

Die Neubestimmung der Privatheit. E-Volution des Rechts- und Verwaltungssystems IV

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2014 (Verwaltungsressourcen und Verwaltungsstrukturen 26); 267 S.; brosch., 69,- €; ISBN 978-3-8487-0948-9
Wer das Internet nutzt, gibt unweigerlich die eigene Privatsphäre preis, schreibt Utz Schliesky und sieht „diese neue technische Form der Verkollektivierung in einer virtuellen Öffentlichkeit [… als] vermutlich eines der dringendsten Probleme der gesellschaftlichen Auswirkungen der digitalen Möglichkeiten“ (14). Muss also angesichts der fortschreitenden Digitalisierung der Gesellschaft der rechtliche Schutz der Privatheit neu justiert werden? Diese Frage war Gegenstand einer Tagung des wissenschaftlichen Gesprächskreises „E‑Volution des Rechts‑ und ...weiterlesen
Göttrik Wewer

Open Government, Staat und Demokratie. Aufsätze zu Transparenz, Partizipation und Kollaboration

Berlin: edition sigma 2014; 363 S.; 24,90 €; ISBN 978-3-8360-3600-9
Im Jahr 2009 machte Barack Obama Open Government zur Leitidee für staatliches Handeln. Ministerien und Behörden sollten sich künftig an deren Prinzipien Transparenz, Partizipation und Kollaboration orientieren. Dieses Programm blieb nicht auf die USA beschränkt, bereits zwei Jahre später wurde auf Initiative des Weißen Hauses eine internationale „Open Government Partnership“ ins Leben gerufen, der inzwischen mehr als 60 Staaten angehören. Die offensichtliche Beliebtheit dieser Idee ...weiterlesen
Heinrich Geiselberger / Tobias Moorstedt (Bearb.)

Big Data. Das neue Versprechen der Allwissenheit

Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2013 (edition unseld Sonderdruck); 309 S.; 14,- €; ISBN 978-3-518-06453-5
Big Data – ein Begriff ohne feste Bedeutung, der aber – vielleicht wegen der vielen Assoziationen, die er hervorzurufen mag – einige Aufmerksamkeit genießt. Der Sammelband vereint unterschiedliche Perspektiven auf dieses Phänomen der umfassenden Datensammlung und ‑auswertung. Die Herausgeber veröffentlichen neben Texten, die originär für den Band verfasst worden sind, auch ältere, teilweise überarbeitete Beiträge, die im Lichte aktueller Entwicklungen in Politik und Wisse...weiterlesen
Julian Assange / Jacob Appelbaum / Andy Müller-Maguhn / Jérémie Zimmermann

Cypherpunks. Unsere Freiheit und die Zukunft des Internets. Aus dem Englischen von Andreas Simon dos Santos

Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag 2013; 206 S.; brosch., 16,99 €; ISBN 978-3-593-39913-3
Das Internet, so stellt der Wikileaks‑Aktivist Julian Assange zu Beginn fest, „hat sich in den gefährlichsten Wegbereiter des Totalitarismus verwandelt, mit dem wir es je zu tun hatten. Das Internet ist eine Bedrohung der menschlichen Zivilisation“ (1). Bei dieser Publikation handelt es sich um die Niederschrift einer Diskussion im März 2012 zwischen Assange, der sich zu dieser Zeit unter Hausarrest befand, und den Netzwerkaktivisten Jacob Appelbaum, Jérémie Zimmermann und Andy...weiterlesen
Marianne Kneuer (Hrsg.)

Das Internet: Bereicherung oder Stressfaktor für die Demokratie?

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2013 (Veröffentlichungen der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft (DGfP) 31); 275 S.; brosch., 44,- €; ISBN 978-3-8487-0531-3
Seien es nun der Arabische Frühling, WikiLeaks, Protestbewegungen à la Occupy oder die zunehmende Verbreitung von Online‑Bürgerhaushalten: Das Stichwort Internet taucht in jedem dieser Kontexte an prominenter Stelle auf. Jedoch scheiden sich die Geister an der Frage, inwiefern das Internet nun Segen oder Fluch ist. Mit dem Band wird eine politikwissenschaftliche Anknüpfung an diese Diskussion geschaffen und folgerichtig der Kernfrage nachgegangen, ob das Internet eine Bereicherung oder ein...weiterlesen
Ingrid Brodnig

Der unsichtbare Mensch. Wie die Anonymität im Internet unsere Gesellschaft verändert

Wien: Czernin Verlag 2013; 176 S.; brosch., 18,90 €; ISBN 978-3-7076-0483-2
Angesichts der immer umfassenderen Verschmelzung des Online‑ und Offline‑Lebens stellt Ingrid Brodnig die Frage zur Diskussion, „wie wir das menschliche Miteinander in digitalen Zeiten regeln wollen“ (14). Zentraler Punkt ist dabei der Begriff der Anonymität. Befürworter betonen ihre Notwendigkeit für die Meinungsfreiheit, Gegner beklagen ihre Funktion als Schutzschild für Respektlosigkeit und Niedertracht im Internet. Die Autorin möchte „ein paar Grautöne in dieses...weiterlesen
Ramón Reichert

Die Macht der Vielen. Über den neuen Kult der digitalen Vernetzung

Bielefeld: transcript Verlag 2013 (Edition Medienwissenschaft); 210 S.; kart., 24,99 €; ISBN 978-3-8376-2127-3
Schaffen die digitalen Vernetzungsmedien eine „Ermöglichungsmacht“ (7), die über die zunehmenden Partizipationsmöglichkeiten den Boden für mehr Demokratie im Sinne einer kritischen Gegenöffentlichkeit bereitet? Angesichts der fast täglichen Konfrontation mit Online‑Petitionen, Protestforen etc. liegt dieser Eindruck nahe. Umgekehrt sind, das zeigen gerade die Ereignisse der vergangenen Monate, auch die Kontrollmöglichkeiten durch das Internet ins nahezu Unermessliche gestiegen....weiterlesen
Byung-Chul Han

Digitale Rationalität und das Ende des kommunikativen Handelns

Berlin: Matthes & Seitz 2013; 44 S.; 5,- €; ISBN 978-3-88221-066-8
Byung‑Chul Hans Essay ist ein provokantes Gedankenexperiment. In kurzer und skizzenhafter Form weist er auf einen möglichen Paradigmenwechsel hin, der die Konzepte von Öffentlichkeit und Politik radikal verändere, wenn nicht sogar überflüssig machen könne. Ausgangspunkt ist die Diagnose einer „Entpolitisierung der Gesellschaft“ im „Zerfall der kommunikativen Öffentlichkeit und [der] zunehmende[n] Narzissifizierung des Selbst“ (10). In diesen, der repräsentativen Dem...weiterlesen
Byung-Chul Han

Im Schwarm. Ansichten des Digitalen

Berlin: Matthes & Seitz 2013; 109 S.; 12,80 €; ISBN 978-3-88221-037-8
Die deutsche Politikwissenschaft beurteilt die Frage, welche Auswirkungen das Internet auf politische Entscheidungsfindungsprozesse hat, ambivalent. Während die einen euphorisch ganz neue Demokratisierungspotenziale im World Wide Web erkennen, verweisen die Kritiker auf die bescheidenen politischen Mobilisierungserfolge in Deutschland. Als Philosoph und Kulturwissenschaftler hat Byung‑Chul Han das Privileg, sich auf einer theoretischen Metaebene mit gesellschaftlichen Digitalisierungsprozessen befassen zu können. Er tut dies mit der ihm eigenen Abstraktheit...weiterlesen
Theo Röhle

Der Google-Komplex. Über Macht im Zeitalter des Internets

Bielefeld: transcript Verlag 2010 (Kultur- und Medientheorie); 261 S.; 24,80 €; ISBN 978-3-8376-1478-7
Diss. Hamburg; Gutachter: K. Hickethier, H. Segeberg. – Google lässt sich zu Recht als Global Player des Internetzeitalters bezeichnen, einige betrachten den Konzern sogar als den Big Brother der digitalen Gesellschaft. Röhle, Postdoktorand an der Universität Paderborn mit Schwerpunkt Wissenschaft und Technik, setzt sich aus sozialwissenschaftlich Perspektive mit der Macht der Suchmaschine auseinander und legt damit ein Buch vor, in dem er sowohl die technischen als auch die gesellschaftli...weiterlesen

zuletzt aktualisiert am: 27. April 2016

Es gibt keine Beiträge in dieser Kategorie. Wenn Unterkategorien angezeigt werden, können diese aber Beiträge enthalten.

Suchen...